≡ Menu

Liebeskummer bei Männern / Umgang, Symptome und Leidenswege

Du interessierst Dich dafür, wie Männer es mit dem Liebeskummer halten? Wie sie versuchen, ihn zu überwinden?

Und: Wie lange dauert Liebeskummer überhaupt bei Männern? Wenn man dies so pauschal sagen kann… Gehen Männer zudem anders mit Herzschmerz um als Frauen? Und was solltest Du noch alles zu diesem Thema wissen?

All diese Fragen bekommen wir vom Ex zurück Team sehr, sehr häufig gestellt. Also setzten wir uns irgendwann hin. Und recherchierten eifrig zu diesem Thema! Eine sehr spannende und ergiebige Erfahrung, wie Du Dir vielleicht vorstellen kannst. Bei der wir so einiges gelernt haben…

Diese Erkenntnisse wollen wir nun an Dich weitergeben. Hier, in diesem Artikel. Doch was genau erwartet Dich? Lies selbst:

1) So fühlen sich Männer bei Liebeskummer.

2) Das sind die verschiedenen Liebeskummer Situationen bei den Männern. Mitsamt ihren typischen Überwinden Strategien.

3) Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei Liebeskummer

4) Weitere Infos zu diesem Thema


Wie fühlen sich Männer bei Liebeskummer?

Pauschal lässt sich das natürlich nicht sagen. Denn wie es so oft ist im Leben: Es kommt drauf an! Auf die einzelne Situation, auf die jeweiligen Umstände. Und auf den Charakter des Mannes, der nun unter Liebeskummer leidet.

 

Um es vorweg zu nehmen: es spielt eine große Rolle, ob er von seiner Ex verlassen wurde. Oder ob er es war, der den Schlussstrich gezogen hat. Hier ein Überblick über die einzelnen Liebeskummer Situationen:

Liebeskummer Situation Beschreibung
Situation 1 Er wird von seiner Ex verlassen.

Er ist vollkommen überrascht. Denn aus seiner Sicht gab es keine Probleme.
Ihr Entschluss trifft ihn sehr. Denn er hat noch sehr starke Gefühle für sie.

Situation 2 Er wird von seiner Ex verlassen.
Allerdings lief es schon seit einiger Zeit nicht mehr wirklich gut. Es hat sich also ein wenig abgezeichnet.
Situation 3 Beide entscheiden sich dafür, sich zu trennen. Bei beiden sind die Gefühle für den Anderen im Laufe der Zeit weniger geworden.
Situation 4 Er verlässt seine Ex. Denn es gab schon seit einiger Zeit viele Probleme. Und er sah keine Zukunft mehr für sie als Paar.

Noch immer empfindet er aber etwas für sie. (Mehr oder weniger stark)

Situation 5 Er verlässt seine Ex.

Vielleicht, weil er sich in jemand Anderen verliebt hat.

Auf jeden Fall hat er kaum noch bis gar keine Gefühle mehr für seine Ex.

Auf die einzelnen Situationen gehen wir weiter unten noch ein. Doch fragen wir uns zunächst einmal:

Gibt es ein typisch männliches Verhalten bei Liebeskummer?

Nein – um die Frage kurz und bündig zu beantworten! Denn wie wir es ja schon angesprochen haben: Es kommt stets auf die einzelnen Umstände und Faktoren an.

Welche Umstände spielen bei seinem Liebeskummer Verhalten eine Rolle?

Hier stellen wir Dir die entscheidenden Faktoren vor:

  • wie intensiv seine Gefühle für die Ex zum Zeitpunkt der Trennung waren
  • wie glücklich/ unglücklich die Beziehung bei der Trennung war
  • wie gut sein soziales Netz ist, das ihn nun auffangen kann
  • wie gut seine Strategien gegen den Liebeskummer funktionieren (und ob es solche überhaupt gibt)
  • ob er jetzt Halt findet
  • ob er nun gut zu sich selbst sein kann und sich nicht völlig gehen lässt
  • ob er sich einer Analyse stellen kann
  • ob er seine Gefühle zulässt und diese nicht verdrängt

 

Nun kennst Du die wichtigsten Faktoren, die über den Ausmaß seines Herzschmerzes entscheiden. Doch gehen wir nun auf die einzelnen Situationen ein

Liebeskummer beim Mann, Situation 1:

Mann wird unerwartet verlassen (für ihn zumindest), hat noch starke Gefühle für die Ex

Ein Mann, der

  • von seiner Ex verlassen wird
  • noch sehr viel für sie empfindet
  • und überhaupt nicht mit dieser Entscheidung gerechnet hat,

wird sehr lange leiden. Und stark! Logisch, nicht wahr? Doch durch welche Liebeskummer Phasen geht er nun?

Die einzelnen Liebeskummer Phasen in Situation 1

Phase 1, Situation 1: Schock nach der Trennung

Er kann es gar nicht glauben, was er da gerade gehört/ gelesen/ .. hat. Er ist wie erstarrt. Fühlt sich, als sei er mit vollem Tempo gegen eine Wand gefahren. Kaum etwas dringt zu ihm durch.

Er kann nicht mehr klar denken. Und in seinem Kopf ist vor allem eines: SIE.

Phase 2, Situation 1: Das allmähliche Begreifen, dass es tatsächlich zu Ende ist

Allmählich dringt die Nachricht zu ihm durch. Er begreift. Erkennt, dass es wirklich aus ist. Dass sie tatsächlich nicht zu ihm zurück kommt.

Doch will er sie noch immer. Und deshalb versucht er, sie zu überzeugen. Davon, dass sie beide doch noch eine Chance haben können. Er ruft sie an. Schreibt Nachrichten. Denkt sich vielleicht irgendwelche Aktionen aus. Doch meist vergebens.

Phase 3, Situation 1: nun schlägt der Liebeskummer zu

Und das mit voller Macht. Doch mit welchen Gefühlen wird er nun konfrontiert? Vor allem mit diesen hier:

  • Wut
  • Zweifel
  • Angst (vor dem Alleinsein, vor Veränderungen, davor, ungeliebt zu sein)
  • Angst vor der Zukunft
  • Trauer
  • Panik
  • Orientierungslosigkeit
  • Angst, sich selbst zu verlieren
  • Verzweiflung
  • Resignation

Phase 3, Situation 1:Er fühlt sich häufig alleine.

Und weiß einfach nicht, ob er mit dieser schweren Situation jemals fertig werden wird. Ob es irgendwann einfacher wird. Ob er das aushalten kann, all diese Gefühle, die so heftig und so stark sind.

Er ist sehr, sehr verletzt. Es tut ihm weh, zurückgewiesen worden zu sein. Er fühlt sich klein und wertlos. Und in seinem männlichen Stolz getroffen.

Er zweifelt an sich. An allem. Daran, jemals wieder glücklich zu werden. Und er fühlt sich wie ein Versager.

 

Phase 4 , Situation 1: Er versucht, irgendwie mit seinem Liebeskummer klar zu kommen

Weil es einfach nicht anders geht. Doch viele verdrängen in dieser Phase auch. Können sich ihrem Herzschmerz nicht stellen. Weil da oft unbewusst eine große Angst vor den Gefühlen ist.

Was sind typische Strategien in dieser Phase? Hier der Überblick:

  • exzessiv feiern gehen
  • viel flirten
  • (zu) viel trinken, rauchen, etc.
  • viele Affären haben
  • viel Sport machen
  • den ganzen Tag Computer spielen
  • viel unterwegs sein
  • sich in die Arbeit stürzen
  • etc.

 

Generell: Er versucht, sich ja nichts anmerken zu lassen.

Besonders, wenn er sich nur schwer seinen Gefühlen stellen kann. In gewisser Weise stolz ist auf sein Image als „cooler Hund“. Als jemand, den nichts und niemand erschüttern kann.
Dabei sieht es in seinem inneren ganz anders aus . Er ist sehr, sehr verletzt. Er denkt, dass er nicht gut genug für seine Ex war.

 

Doch das alles behält er für sich. Will sich allein damit befassen. Auch, weil er sich auf keinen Fall von seiner schwachen Seite zeigen will. Inwiefern er sich damit einen Gefallen tut? Nun, die Antwort überlassen wir Dir…

Trotzdem denkt er immer noch an seine Ex.

Und das hält den Liebeskummer aufrecht. Er kommt einfach nicht über sie hinweg. Wir kennen Beispiele, da dauert es JAHRE, bis er endlich eine neue Beziehung beginnen konnte! Wann dies so weit kommt? Wenn er sich nicht dieser Situation gestellt hat. Wenn er den Liebeskummer nicht wirklich zulassen konnte.

Dann hängt das Alles, dann hängt die Ex immer noch wie ein Schatten über allem, was er tut. Egal was: Sie ist immer da. Und das sorgt dafür, dass er nicht wirklich abschließen kann…

 

Schauen wir uns nun die zweite Situation an: wenn er von seiner ex verlassen wurde. Doch es gab schon vorher so einige Probleme…

Männer und Liebeskummer, Situation 2:

Mann wird von seiner Ex verlassen. Allerdings lief es nicht mehr wirklich gut in der Beziehung

Du kannst Dir also vorstellen: in diesem Fall kommt das Aus nicht ganz so unerwartet. Dennoch leidet er. Denn er empfindet immer noch etwas für sie. Und hätte von sich aus wohl nicht Schluss gemacht. Er wollte bleiben. Doch sie hat sich nun eben zu diesem Schritt entschieden…

Aufgrund dieser oder jener Probleme. Doch welche Probleme führen besonders häufig zu einer Trennung?

Welche Probleme in der Partnerschaft häufig zur Trennung führen

Hier ein Überblick:

  • zu wenig Leidenschaft (wegen zu wenig Sex, wegen zu wenig Zärtlichkeiten, etc)
  • zu wenig Kommunikation miteinander
  • man lebt irgendwann nur noch n nebeneinander her, geht nicht mehr wirklich aufeinander ein
  • es gab Probleme mit dem Freundeskreis des Partners
  • es gab Probleme mit der Familie des Partners
  • Es gab finanzielle Probleme.
  • Durch Kinder hat sich Dynamik der Partnerschaft verändert.
  • Einer hat den Anderen mehr geliebt als umgekehrt.
  • Einer von beiden hat sich in jemand anderen verliebt/ ist fremd gegangen
  • Die persönlichen Ziele und Vorstellungen haben sich auseinander entwickelt

Es gibt also eine ganze Reihe an möglichen Problemen, die zum Aus führen können. Fragt sich nur: Was macht er jetzt?

Liebeskummer Phasen, Situation 2

Auch hier wird er wieder durch bestimmte Stadien gehen. Schauen wir sie uns genauer an:

Phase 1, Situation 2: der Schock nach dem Aus

Auch jetzt wird er (mehr oder weniger stark) schockiert sein. Denn siehe oben: von sich aus hätte er diesen Entschluss nicht gefasst.

Doch im nächsten Moment begreift er. Schließlich gab es nun mal gewisse Probleme. Die er verdrängt hat. Dieses Begreifen setzt dann mehr oder weniger schnell ein.

 

Phase 2, Situation 2: er begreift, dass es zu Ende ist.

Und es tut ihm weh. Denn: Er empfindet immer noch etwas für seine Ex. Er war bereit, in der Beziehung zu bleiben. Vielleicht, für sie zu kämpfen. Und weiß jetzt nicht, was er tun soll.

Phase 3, Situation 2: Die Emotionen kommen hoch.

ER respektiert ihren Entschluss. Erkennt, dass er daran nicht rütteln kann: Sie hat sich nun mal dafür entschieden.

Und nun kommen auch in dieser Situation so einige typische Liebeskummer Symptome in ihm hoch. Welche das sind? Unter anderem diese hier:

  • Trauer
  • Sehnsucht
  • Wehmut
  • Wut
  • Zorn
  • Sehnsucht
  • Verzweiflung
  • Angst
  • Orientierungslosigkeit

Phase 3 Situation 2: Beschreibung typischer Gefühle in dieser Liebeskummer Phase:

Ja: Er erkennt durchaus, dass BEIDE ihren Anteil am Scheitern der Beziehung hatten. Dennoch tut es ihm weh. Und zwar sehr. Denn er liebte sie doch!

Zumal es da oftmals diese Stimme gibt. Die ihm weismachen will: „Du warst nicht gut genug. Du konntest Deine Ex nicht glücklich machen.“ Und er fühlt sich wie ein Versager.

Hinzu kommt oftmals diese Angst vor der Zukunft. Vor dem Alleinsein. Vor der Veränderung. Seine Beziehung hat schließlich einen großen Teil seines Lebens, seines Alltags ausgemacht. Das ist nun vorbei. Und er hat das Gefühl, vor dem Nichts zu stehen… nichts in der Hand zu haben. Das tut sehr, sehr weh!!!

Phase 3 Situation 2: Er verdrängt seine Liebeskummer Emotionen

Das passiert sehr, sehr häufig. Denn Männer haben leider immer noch oftmals ein Problem damit, ihre Gefühle zuzulassen. Vor allem die negativen, versteht sich! Vor allem dann, wenn diese Gefühle mit aller Macht hoch kommen.

Deshalb: Verdrängt er. Denn er weiß nicht, wie er mit ihnen umgehen soll. Ob er stark genug dafür ist, das alles auszuhalten. Er stürzt sich nun vielleicht ins Partyleben. Schleppt wahllos viele Frauen auf. Geht nun täglich und für Stunden ins Fitnessstudio. Und so weiter…

Phase 4 Situation 2: Er erkennt, warum die Beziehung scheitern musste.

Das ist ein wesentlicher Unterschied zur Situation 1. Denn er erkennt nun schneller, was die Beziehung eigentlich zum Scheitern brachte. Woran es lag, dass sie beide eben nicht bis an ihr Lebensende glücklich wurden. Und geht in die Analyse (mehr oder weniger intensiv.)

Auf diese Weise kann er umso besser mit der Sache abschließen. Und endlich ein neues Kapitel in seinem Leben aufschlagen.

 

Liebeskummer bei Männern, Situation 3: Es gab eine einvernehmliche Trennung

In diesem Fall – und das kannst Du Dir vermutlich bereits denken – ist es so: Er wird schneller über alles hinweg kommen. Denn jetzt haben sich seine Gefühle für die Ex im Laufe der Zeit abgekühlt. Er kann mit allem rascher abschließen. Und ein neues Kapitel in seinem Leben aufschlagen.

Was sind die einzelnen Liebeskummer Phasen bei der einvernehmlichen Trennung?

Phase 1 und 2 können wir eigentlich streichen: Er steht nicht unter Schock. Und es braucht auch nicht seine Zeit, bis er begreift, dass es aus ist. Er wird zudem nicht um seine Ex kämpfen wollen – verständlicherweise.

Doch jetzt wird er ebenfalls mit diversen Emotionen zu kämpfen haben.

Phase 1, Situation 3: Es kommen einige Emotionen in ihm hoch.

Trotz allem. Und obwohl es sich in diesem Fall um eine Trennung „im Guten“ handelt. Doch welche Gefühle sind das? Hier eine Auswahl der häufigsten:

  • Trauer
  • Wehmut
  • Lust auf Neues
  • zugleich Bedauern, dass es mit ihnen beiden nicht geklappt hat
  • Lust, (wieder) gewisse Dinge zu unternehmen und auszuprobieren

Phase 1, Situation 3: Wie verhält er sich jetzt?

Er will sich ablenken. Zwar wird er auch in dieser Situation trauern. Diesem Kapitel seiner Vergangenheit ein wenig hinterher weinen. Das ist normal. Schließlich verbindet ihn so einiges mit der Ex, es gibt zahlreiche gemeinsame Erinnerungen und Erfahrungen!

Vielleicht haben beide auch Kinder zusammen. Dieses Band prägt das Erleben und das Fühlen dann im hohen Maße. Wie Du Dir vorstellen kannst.

Doch: und das ist der wesentliche Unterschied zu den beiden ersten Situationen: Die Trauerzeit fällt wesentlich kürzer aus. Und er kann dann umso schneller die imaginäre Tür zu machen. Und nach vorne schauen.

 

Die Zeichen stehen für ihn ganz klar auf Aufbruch. Er hat Lust, etwas (Neues) zu unternehmen. Vor die Tür zu gehen. Aktiv zu sein. Dafür muss er sich nicht großartig überreden oder überwinden. Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lethargie? Fehlanzeige! Und so brauchen seine Kumpels nicht lange, um ihn zu überreden, heute Abend mit auf die Piste zu gehen. Er lässt sich gerne auf etwas ein. Auch auf den ein oder anderen Flirt. Wenn es sich anbietet: Warum nicht?!?

Die Emotionen fallen zudem nicht wirklich stark aus. Er kann sich daher viel besser und viel stärker auch sich konzentrieren. Darauf, was er nun in die Tat umsetzen möchte. Was ihn in Sachen Projekten und Zielen so reizen würde. Und das setzt er dann in der Regel auch um. Nicht selten handelt es sich dann dabei um lang gehegte Träume. Die in der Beziehung, die mit der Ex so nicht möglich waren. Und: Er will Spaß haben. Das ist ihm sehr, sehr wichtig!!

Phase 2, Situation 3: Er wird deutlich schneller in die Analyse gehen können.

Diese Phase wird dann jedoch ebenfalls eher kurz ausfallen. Wie kurz, das hängt von dem jeweiligen Charakter ab. Davon, wie reflektiert er ist. Wie wichtig es ihm ist, diesen Part der Vergangenheit wirklich abschließen zu können.

Vielleicht ist ihm das alles aber auch zu „anstrengend“. Und er sagt sich mit einem Schulterzucken: „Nun, ist doch eh mit uns beiden vorbei! Was bringt es jetzt noch, groß darüber nachzudenken?“ Und er lässt das Ganze hinter sich. Um weiterhin dem süßen Leben zu frönen. Er will davon nämlich nichts mehr verpassen!

 

Männer und Liebeskummer, Situation 4:

Er verlässt sie aufgrund bestimmter Probleme in der Beziehung gab

Schauen wir uns nun eine weitere, vierte Situation an. In diesem Fall ist es er, der den Schlussstrich zieht. Denn es gab zwischen ihnen bestimmte Probleme. Die seine Gefühle für die Ex immer weiter verringert haben.

Auch in diesem Fall wird er wohl wenig leiden. Schauen wir uns diese Situation dennoch genauer an:

Was waren seine Gründe, sich von ihr zu trennen?

Diese können vielfältig sein. Doch eines haben sie gemeinsam: Seine Gefühle für die Ex wurden dadurch immer kleiner. Und er konnte, er wollte irgendwann einfach nicht mehr.

Schauen wir uns seine Sicht auf diese Probleme mal genauer an:

  • Sie engte ihn zu sehr ein mit ihrer Liebe. Klammerte sich zu sehr an ihn.
  • Sie war viel zu abhängig von ihm. Sie hatte praktisch kein eigenes Leben mehr.
  • Es gab keine Leidenschaft mehr zwischen ihnen.
  • Er hat sich von anderen Frauen angezogen gefühlt. Die ihn irgendwie mehr gereizt haben.
  • Sie hat ihn einfach nicht mehr interessiert.
  • Er hat sich nicht mit ihrem Freundeskreis verstanden (oder umgekehrt).
  • Er hat sich nicht mit ihrer Familie verstanden (oder umgekehrt).
  • Es gab (große) finanzielle Probleme. Das Geld war ständig knapp. Oder einer von beiden hat kaum etwas bis gar nichts verdient. War von dem Anderen abhängig. Deshalb ist ein ziemliches Ungleichgewicht in der Beziehung entstanden.
  • Sie haben sich im Laufe der Zeit auseinandergelebt.
  • Sie hatten sich irgendwann einfach nichts mehr zu sagen.
  • Er hatte andere Wünsche, Träume, Vorstellungen, als sie.
  • Sie wollte Kinder. Heiraten. Er war dazu noch nicht bereit.

Was für Liebeskummer Phasen gibt es in Situation 4?

Phase 1, Situation 4: Bestimmte Emotionen kommen in ihm hoch.

Auch hier werden sie jedoch deutlich weniger stark ausfallen. Zumal Schockstarre und allmähliches Begreifen ebenfalls weg fallen.

Es wird wohl einige Momente der Trauer geben. Weil er sich auf gewisse Weise noch immer mit seiner Ex verbunden fühlt. Weil er sie auch nicht so schnell vergessen kann. Und weil er sich vielleicht Sorgen um sie macht: Wird sie mit all dem zurecht kommen?

Dennoch zweifelt er keine Sekunde daran, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat. Er steht dazu. Und freut sich auch auf das, was kommt!

Hier ein Überblick über die typischen Gefühle in dieser Situation:

  • Er ist gespannt und neugierig, was nun auf ihn zukommt.
  • er hat Lust, etwas (komplett) Anderes zu machen.
  • Er will viel raus gehen, unterwegs sein. Etwas unternehmen.
  • Er hat Lust, (viel) zu flirten. Andere Frauen kennenzulernen.
  • Er will vielleicht bewusst seine Grenzen testen.
  • Er will diese neue Freiheit in vollen Zügen genießen.

Negative Emotionen? Die wird man in dieser Situation also vergebens suchen. Denn er schaut nicht wehmütig oder voll Trauer zurück. Er lenkt sich ab. Er kann sich sehr rasch auf die neue Situation einlassen. Und die Ex, die Beziehung: All das rückt immer weiter in den Hintergrund.

Denn Spaß und Leichtigkeit sind jetzt angesagt. Sind sozusagen die Devisen der Stunde. Vielleicht hat er auch das Gefühl: „Ich will jetzt etwas, so einiges nachholen. Nämlich all das, was ich in der Partnerschaft verpasst habe.“ (und nicht selten mutiert er jetzt vom Couchpotato zum Sich Durch die Gegend Flirter).

 

Vielleicht beginnt er nach der Trennung von seiner Ex auch rasch eine Affäre. Vielleicht schleppt er nun Nacht für Nacht Frauen nach Hause. Er will meist erst einmal nichts Verbindliches. Hauptsache, es macht Spaß!

Phase 2, Situation 4: Er ist deutlich schneller bereit zum Aufbruch.

Um das alles wirklich hinter sich zu lassen. Er hat auch Lust darauf, sich auszuprobieren. Seine Grenzen zu testen. Das ein oder andere in seinem Leben zu ändern. Alles erscheint jetzt möglich! Alles erscheint ihm so leicht.

Das alles setzt sich erst im Laufe der Wochen nach der Trennung. Wenn sozusagen der Alltag wieder einkehrt. Doch eines ist sicher: zurückschauen wird er nicht. Dafür gefällt ihm sein neues Leben einfach viel zu sehr…

Kommen wir nun zur letzten Situation:

 

Wie gehen Männer mit Liebeskummer um? Situation 5:

Er verlässt sie, weil er eine Andere kennengelernt hat

Logisch, dass er auch jetzt nicht unter dem Aus und unter Herzschmerz leiden wird, nicht wahr? Warum sollte er? Schließlich sind da nun reichlich Schmetterlinge in seinem Bauch… Der Neuen sei Dank.

Dennoch lohnt ein Blick auf diese Situation:

Warum entscheidet er sich für die Trennung?

Viele Männer wollen ja noch ein wenig zweigleisig fahren. Sprich, auf Nummer sicher gehen. Und die Beziehung behalten. Während die Neue dann zur Geliebten wird.

Doch viele entscheiden sich auch dafür zu gehen. Was sind ihre Gründe? Hier eine Auswahl:

  • Die Ex hat ihn einfach nicht mehr interessiert/ fasziniert.
  • Mit der Neuen kommt ihm alles so viel leichter vor.
  • Er hat sehr viel Spaß mit ihr.
  • Er fühlt sich von der Neuen wert geschätzt. Anerkannt. Wahr genommen. Zumindest mehr als es bei der Ex der Fall ist.
  • Sie gibt ihm viel Aufmerksamkeit.
  • Sie haben (mehr) Spaß im Bett.
  • Es ist mit ihr nicht alles so eingespielt, so routiniert. Denn der Alltag hat die Beziehung noch längst nicht im Griff.
  • Sie teilen die gleichen Einstellungen, Wünsche, Vorstellungen, … was die Zukunft betrifft.
  • Sie bewundert ihn. Macht ihm Komplimente. Zumindest mehr als die Ex.
  • Er fühlt sich rundum wohl, wenn er bei ihr ist.

Welche Liebeskummer Phasen treten in Situation 5 bei ihm auf?

Phase 1, Situation 5: Er befindet sich in einem Zwiespalt

Und ringt mit sich selbst. Denn er hat sich nun in diese Dame verliebt. Doch ist er ja offiziell vergeben. Das verursacht ihm Gewissensbisse! Diese fallen nun mehr oder weniger stark aus. Manch einer schiebt das schlechte Gewissen sehr weit weg. Und stürzt sich in das neue Abenteuer. Mit einem Achselzucken tut er den Gedanken an die Ex ab: Ist halt so passiert. So what?!?

 

Manch einer hat aber sehr wohl ein schlechtes Gewissen. Macht sich Sorgen, ob die Ex damit klar kommt. Denkt daran, dass es ja einiges Schönes gibt, was sie zusammen erlebt haben. Und: Er will sie natürlich nicht verletzen. Fragt sich, wie sehr sie unter seiner Entscheidung leiden wird. Deshalb wartet er vielleicht ein wenig. Zögert, ob er das wirklich tun soll. Dennoch wird auch er sich meist zum Gehen entscheiden!

Phase 2, Situation 5: Er wägt ab.

Und überlegt: Wer passt denn nun besser zu ihm?

Doch welche Faktoren spielen bei dieser Überlegung eine Rolle? Schauen wir sie uns mal an:

  • Wie viele und welche Probleme gab es in der alten Partnerschaft?
  • Wie stark sind seine Gefühle für die Ex?
  • Wie stark sind seine Gefühle für die Neue?
  • Wie ernst ist es mit der Neuen? Ist es nur eine Affäre? Oder mehr?
  • Wie sehr drängt ihn seine Neue, sich endlich zu ihr zu bekennen?
  • Gibt es gemeinsame Kinder mit der Ex?
  • Was hält ihn noch an ihr? (auch materielle Dinge wie etwa ein Haus).

Phase 3, Situation 5: Er entscheidet sich. Dafür, zu gehen.

Irgendwann ist ihm dann klar, was er zu tun hat. Was er tun will. Gehen nämlich. Die Beziehung mit der Ex beenden. Und ein neues Liebeskapitel in seinem Leben aufzuschlagen. Mit der Neuen.

Dafür muss er die Ex natürlich vor vollende Tatsachen stellen. Das wird jetzt kein Schritt sein, den er mit Freude begeht. Eher im Gegenteil. Vielleicht schiebt er dieses Gespräch mehr oder weniger lang vor sich her. Wartet auf den vermeintlich richtigen Moment. (den es so bekanntlich nicht gibt. Eher viele verpasste Gelegenheiten, die im Nachhinein günstig gewesen wären… aber nun gut!)

Meist wird er seine Entscheidung der Ex so schonend wie möglich mitteilen wollen. Vielleicht tut er das per Mail oder einer kurzen SMS. Um sich möglichst rasch und für ihn bequem aus der Affäre zu ziehen. Ist jetzt nicht die feine Art, so viel ist klar! Doch ist oftmals Angst vor der Konfrontation der Auslöser für ein solches Verhalten. (Was das Ganze jetzt nicht besser macht.)

Phase 4. Situation 5: Er wendet sich voll und ganz der Neuen zu.

Vielleicht hat er in den vorherigen Phasen ein wenig Trauer und Wehmut verspürt. Dass es tatsächlich aus ist (besonders, wenn da noch einiges an Sympathie für die Ex vorhanden ist.) Doch werden diese rasch übertüncht. Von all den Schmetterlingen, die endlich wieder in seinem Bauch herum flattern!

Und er empfindet eine wahre Euphorie. Darüber, dass er nun mit seiner Geliebten zusammen ist. Dass er sich entschieden, sich sozusagen befreit hat. Dass er sich nun voll und ganz auf das noch junge Liebesglück mit seiner Neuen konzentrieren kann.

 

Die Ex wird jetzt kaum noch eine Rolle spielen. Weshalb sollte sie auch? Und er wird reichlich dafür tun, umso wenig wie möglich mit ihr zu tun zu haben. Es sei denn, es geht nicht anders. Wegen Unterhaltszahlungen, gemeinsamer Kinder etwa.

Nein: Er wird nicht zurück schauen. Er hat jetzt nämlich nur noch Augen für eine: die Neue.

 

Wir haben Dir nun alle relevanten Liebeskummer Situationen bei Männern vorgestellt. Doch beschäftigte uns bei unseren Recherchen stets auch eine andere Frage: Gehen Frauen und Männer eigentlich unterschiedlich mit dem Herzschmerz um? Einer Frage, der wir im nächsten Kapitel nachgehen wollen!

 

Gehen Frauen und Männer unterschiedlich mit Liebeskummer um? (wenn sie verlassen wurden)

Du hast bereits weiter oben erkannt, dass es stets auf die jeweilige Situation ankommt. Wie groß und wie lang der Liebeskummer ausfällt.

Wie intensiv der Liebeskummer ist, wird jedoch auch davon bestimmt, wie das Verhaltensmuster ist. Wie man nun damit umgeht. Und hierbei spielen bestimmte Geschlechterprägungen eine wesentliche Rolle!

Denn eines ist sicher: Frauen und Männer gehen in der Mehrzahl unterschiedlich mit Liebeskummer um. Hier wollen wir Dir die größten Differenzen vorstellen:

Liebeskummer Unterschied 1: Frauen müssen über ihren Herzschmerz reden

Dank ihrem guten sozialen Netzwerk aus zahlreichen Freunden, Verwandten, Bekannten fällt ihnen das auch leicht. Denn sie wissen: Im Notfall gibt es da dieses Netz an wertvollen Menschen. Das sie auffängt. Das für sie da ist.

Und in dieses Netz lassen sie sich nach dem Aus nun fallen. Sie rufen die beste Freundin an. Sprechen sich stundenlang aus, bei Wein und Schokolade (oder einem anderen Seelentröster). Sie weinen sich aus. Und spüren: Das tut ihnen echt gut. Sich jemandem anvertrauen zu können. Über sich selbst und die Situation, darüber, wie schwer es gerade ist, zu sprechen. Es auf diese Weise zu verarbeiten.

Liebeskummer Unterschied 2: Frauen beschäftigen sich intensiver mit einer Analyse.

Denn sie wollen wirklich verstehen, warum es auseinander ging. Warum es mit diesem vermeintlichen Partner fürs Leben einfach nicht sein sollte. Das ist für sie ein ganz wichtiger Schritt, um loslassen zu können.

Zumal sie es in der nächsten Beziehung ja besser machen wollen. Deshalb setzen sie sich wirklich hin. Ob alleine oder gemeinsam mit jemandem Vertrauten. Und gehen in sich: Was waren die Gründe für die Trennung?

Liebeskummer Unterschied 3: Frauen lassen sich nicht so schnell auf eine neue Beziehung ein.

Weil sie die Trennung erst einmal verarbeiten wollen. Sie fühlen sich nicht frei. Sie wollen sich auch nicht auf diese Weise ablenken. Ein wenig flirten? Ja, das ist durchaus drin. Doch für eine neue Beziehung fühlen sie sich meist noch nicht bereit. Sie wollen erst einmal in sich gehen. Wirklich trauern. Das Gespenst „Ex“ austreiben. Um dann wirklich frei zu sein.

Das heißt auch: Sie konzentrieren sich erst einmal auf sich selbst. Sie schotten sich mehr oder weniger stark ab. Gehen in sich. Betreiben Seelenforschung. Machen vielleicht eine Therapie. Oder beginnen mit Meditation, mit Yoga, Autogenem Training., ….

Klar wird es auch hierbei Beispiele geben, die sich gleich in eine neue Partnerschaft stürzen. Die sich nun viel durch die Gegend flirten. Die sich bewusst oder unbewusst nicht mit ihren Gefühlen befassen wollen. Doch das ist eher die Ausnahme. Denn den meisten Frauen ist es ein wahres Herzensanliegen, zu verarbeiten. Um wirklich über den Ex hinweg zu kommen. Selbst wenn das bedeutet, dass sie intensiver leiden…

Liebeskummer Unterschied 4: Männer verdrängen den Herzschmerz.

Ja, auch Männer leiden. Und sie fühlen sich nicht selten als „Versager“. Vor allem dann, wenn sie völlig unerwartet (aus ihrer Sicht) verlassen wurden.

Doch dieses unliebsame Gefühl des Versagens, des Nicht gut genug gewesen seins, wird in der Regel sehr, sehr weit weg geschoben. Ja, viele verdrängen jetzt. Wollen sich bewusst nicht mit dem Kummer auseinander setzen. Aus Angst, sich von einer schwachen Seite zu zeigen. Sich Blöße zu geben. Vor der Ex, vor den Augen der Öffentlichkeit. Vor sich selbst. Viele haben Angst, als „Jammerlappen“ da zu stehen. Und das ist schließlich alles andere als „männlich“!

Liebeskummer Unterschied 5: Männer führen ihr Leben so weiter.

Gehen weiter zur Arbeit, ins Fitnessstudio. Ziehen mit den Kumpels um die Häuser. Von außen betrachtet hat sich nicht sonderlich viel geändert. Doch wer genauer hinschaut, kann hinter die vermeintlich so coole und ungerührte Fassade blicken. Und erkennt: Er leidet sehr wohl.

Und: Er leugnet seine Gefühle. Schiebt diese weit, weit weg. Vielleicht betäubt er sie. Mit Alkohol, Zigaretten, Drogen, Betäubungsmitteln, mit viel Partys, mit vielen Frauen…

Dennoch leidet er wie gesagt. Doch woran eigentlich?

  • Er fühlt sich von seiner Ex und ihrem Entschluss „verraten“.
  • Er leidet darunter, zurückgewiesen worden zu sein. Vor allem, wenn ein Anderer mit im Spiel war.
  • Er fühlt sich einsam und allein.
  • Es kommt ihm vor, als habe er versagt.
  • Als sei er nicht gut genug für seine Ex gewesen. Und habe ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht erfüllen können.

Das alles geht natürlich zulasten seines Selbstbewusstseins! Vielleicht verliert er den Respekt vor sich. Fühlt sich in seinem tiefsten Inneren klein und schwach. Kein angenehmes Gefühl natürlich! Das er dann folglich weit, weit weg schiebt…

Doch birgt diese Strategie des Verdrängens auch gewisse Gefahren. Welche?

  • Er kann irgendwann nicht mehr.
  • Es kommt zu einem psychischen oder physischen Zusammenbruch.
  • Er hat mit Problemen wie Bandscheibenvorfall, Magenproblemen, Infarkten zu kämpfen.
  • Oder mit einer Depression. Mit einem Burn Out.

Das ist in diesem Zusammenhang immer wieder zu beobachten. Das sind nämlich typische Folgeerscheinungen, wenn über längere Zeit hinweg verdrängt wird. Wenn man sich selbst und seinen Körper überfordert. Permanent unter Strom steht. Das ist besonders bei Männern zu beobachten!

Liebeskummer Unterschied 6: Männern fällt es schwerer, sich jemandem zu öffnen.

Natürlich will auch ein verlassener Mann sich von jemandem verstanden fühlen. Dieses Verständnis für seine schwierige Lage derzeit finden.

Doch, und das ist die spezielle, sagen wir Herausforderung bei der Sache: Er scheut sich davor, sich jemandem zu öffnen. Aus Angst, Schwäche zu zeigen. Nicht verstanden zu werden. Zurück gewiesen zu werden.

Du siehst: Es ist ein kleiner Teufelskreis, der entsteht. Denn wie soll er das Verständnis finden? Wenn er dieses nicht einfordert? Nur die wenigsten können instinktiv spüren, was gerade bei ihm los ist! Wenn er sich nicht in die Karten schauen lässt…

Und das tut er in der Regel. Macht es dadurch nur noch schlimmer. Geht auch weiterhin in die Arbeit. Erledigt sein tägliches Routineprogramm. Muss ja, oder?!?

Liebeskummer Unterschied 7: Männer beginnen schneller wieder eine Beziehung/ haben Sex.

Denn sie brauchen diese Form der Bestätigung. Sie wollen und können nach der Trennung nicht allein sein. Brauchen diese spezielle Form der „Nestwärme“. Und Sex ist für Männer stets ein gutes Mittel, um eben diese Nähe herzustellen!

Zumindest für eine gewisse Zeit. Und, ein weiterer Pluspunkt: Sie fühlen sich auf diese Weise begehrt. Das ist natürlich sehr schmeichelhaft für das angekratzte Ego! Ganz zu schweigen von der Aufmerksamkeit… Und der Ablenkung natürlich.

Viele Frauen denken: Ach, er hat so kurz nach der Trennung schon wieder eine Neue. Leidet er denn gar nicht unter Liebeskummer? Interessante Frage, einmal mehr! Dieser wollen wir daher ebenfalls nachgehen. In dem folgenden Kapitel:

Leiden Männer weniger unter Liebeskummer als Frauen?

Ja, vielleicht sieht es von außen so aus. Doch wer genau hinschaut, erkennt: Männer leiden mindestens genauso stark unter Herzschmerz!

Doch verdrängen sie wie bereits gesagt. Die Mehrheit der Männer zumindest. Sie tun sich schwerer damit, die Ursachen für das Aus zu finden. Und diese auch aufzuarbeiten. Sich wirklich hin zu setzen. Und sich zu fragen, warum die Beziehung eigentlich scheitern musste. Und vor allem: Sich dem persönlichen Anteil daran zu stellen. (Klar, gibt ja auch wirklich Angenehmeres auf der Welt.)

Was passiert, wenn Männer ihren Liebeskummer verdrängen?

  • Sie leiden deutlich länger.
  • Wenn auch nicht so intensiv. Schließlich werden die Emotionen weit, weit weg geschoben.
  • Dennoch ist die Ex wie ein Schatten der Vergangenheit. Der auf das weitere Liebesleben fällt. Und dieses mehr oder weniger stark verdunkelt.
  • Denn sie können mit der Beziehung nur schwer abschließen.
  • Und tun sich schwer damit, nicht in alte Verhaltensmuster zu verfallen.

Viele erholen sich niemals von der Trennung.

Siehe oben. Aufgrund dieser fehlenden Aufarbeitung. Das ist ihnen vielleicht bewusst. Doch sich nach all den Wochen, Monaten, Jahren dem noch zu stellen? Dazu haben sie spontan, wen wundert es, keine Lust. Nicht den Mut. Sind zu bequem. Und so weiter.

Daher beißen viele lieber weiterhin die Zähne zusammen. Irgendwie ging es ja bisher! Und sich jetzt noch einmal hin zu setzen, das kommt ihnen auch irgendwie komisch vor.

Dahinter stecken meist handfeste Ängste:

  • nach der Trennung nie wieder „der Alte“ zu sein
  • sich nach der Trennung zu verlieren
  • nicht stark genug für die Aufarbeitung zu sein
  • nicht stark genug für all die Gefühle zu sein, die jetzt hoch kommen

Und so erscheint das Verdrängen als die leichtere Lösung. In dem Moment.

Doch lassen sich die Gefühle bekanntlich nicht so leicht austricksen und weg schieben. Sie bleiben. Wenn gewissermaßen auch verstaut, in dieser Kiste auf dem Dachboden des Gehirns. Es bleibt eine Wunde. Die sich immer wieder bemerkbar macht. (und nicht selten entsteht dann eine gewisse Bindungsangst. Aufgrund dieser für sie traumatischen und nicht verarbeiteten Erfahrung.

Die Ex wird auf ein Podest gestellt.

Und an dieses kommt keine® heran. Es wird viel verdrängt in diesem Fall: Dass auch sie so ihren Anteil daran hatte, dass es mit ihnen beiden nicht mehr lief. Dass sie bestimmte Probleme hatten. Dass auch sie ihn nicht 24 h am Tag glücklich machen konnte.

Doch sie war es nun mal, die gegangen ist. Das verschafft ihr sozusagen einen Startvorteil. Deshalb fühlt er sich ihr gewissermaßen unterlegen. Und schwupps, ist sie auf dem Podest…

Er hat Angst, dass er aufgrund der Trennung als Versager erscheint.

Denn so fühlt es sich für ihn nun mal an. Er konnte sie nicht glücklich machen. Er hat also versagt. Das ist vor allem dann der Fall, wenn sie jemand Anderen kennengelernt hat.

Und er kann sich dann stundenlang mit der Frage quälen, ob dieser Neue besser im Bett ist. Ob der neue Kerl sie besser befriedigen kann. Das beschäftigt ihn wirklich sehr!

Er lenkt sich sehr ab.

Das haben wir ja ebenfalls weiter oben schon angesprochen. Mit Affären. Mit Sport. Mit Arbeit. Mit viel Party. Aber auch mit Alkohol, Drogen, Betäubungsmitteln,…

Das alles gibt ihm einen kurzzeitigen Kick. Er muss sich nicht mit sich selbst und seiner Situation befassen. Scheinbar genau das, was er jetzt braucht! Aus seiner Sicht heraus zumindest.

Männer und Trennung: der individuelle Charakter spielt ebenfalls eine wichtige Rolle

Wir haben Dir gerade das typisch männliche Verhalten in Sachen Liebeskummer vorgestellt. Doch kommt natürlich noch ein Faktor mit hinzu – neben der Situation und den geschlechtertypischen Merkmalen: der individuelle Charakter.

Denn: Jeder tickt nun mal anders. Und daher kann man im Einzelfall vor allem tendenzielle Unterschiede in Sachen Umgang mit Liebeskummer feststellen! Werfen wir daher einen Blick auf die Faktoren, die in diesem Zusammenhang wichtig sind:

Welche charakterlichen Faktoren spielen bei Liebeskummer bei Männern eine Rolle?

Hier unser Überblick:

  • Intensität der Gefühle für die Ex
  • Umstände der Trennung (sprich wie ging es auseinander)
  • schafft er es, seine Gefühle zuzulassen?
  • oder verdrängt er stattdessen ?
  • hat er ein gutes soziales Netz, das ihn auffängt?
  • Wie gut kann er sich ablenken?
  • Ist er nun gut zu sich selbst?
  • Kann er sich selbst verzeihen? Sich trotz allem auch weiterhin wertschätzen und annehmen?

 

Je mehr er sich selbst verzeiht und gut zu sich ist, umso schneller wird er den Liebeskummer überwinden.

Das zeigt sich immer wieder. Dieser Schritt wird ihm, je nach Ausmaß seines Schmerzes, mehr oder weniger stark schwer fallen. Vielleicht bestraft er sich unbewusst, dass er verlassen wurde. Vielleicht hasst er sich dafür. Und wird seiner Ex diesen „Verrat“ noch lange nicht verzeihen können. Denkt daran, wie er sich an ihr rächen könnte. Und so weiter.

Doch vielleicht kann er auch abschließen. Sich selbst sagen: Ich habe mein Bestes gegeben. Es sollte nicht sein. Und ich verzeihe. Sowohl ihr als auch mir. Umso schneller wird er dann wieder über den Berg sein!

 

Letzten Endes sind die Unterschiede beim Liebeskummer Verhalten zwischen Männern und Frauen also gar nicht groß.

Schließlich üben die oben genannten Faktoren auch einen wesentlichen Verhalten auf das Liebeskummer verhalten bei Frauen aus. Sie sehen sich zudem mit den gleichen Herausforderungen und Problemen konfrontiert.

Und es kommt vor allem auf eines an:

Wie gut man jetzt zu sich selbst ist. Wie viel Verständnis und Selbstliebe man für sich hat. Gerade jetzt, in dieser so schweren Phase!

 

Auch diese Frage sollte also geklärt sein! Doch wollen wir gleich zur nächsten übergehen: Was sind eigentlich typisch männliche Verhaltensweisen bei Liebeskummer? Steigen wir direkt ins nächste Kapitel ein!

Wie verhalten sich Männer bei Liebeskummer?

Ja, da gibt es so einige typische Verhaltensmuster! Die wir bei Liebeskummer immer wieder beobachten. Schauen wir sie uns doch mal an!

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 1: Sie treiben viel Sport.

Sport ist bekanntlich ein Ventil. Ein Ventil, das besonders Männer gerne nutzen! Denn auf diese Weise können sie mit dieser starken emotionalen Anspannung sehr viel besser umgehen. Ihre Wut, ihren Schmerz und ihre Trauer kanalisieren. Und sich hinterher deutlich besser, irgendwie leichter fühlen…

Deshalb gehen viele Männer nach dem Aus nun sehr, sehr häufig ins Fitnessstudio. Oder zum Boxen. Melden sich für den Marathon an und rennen täglich ihrem Schmerz davon. Und so weiter…

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 1: Warum treiben sie viel Sport?

Sie fühlen sich dadurch einfach besser. Weil dieser schwere Kloß, der ihnen auf der Brust sitzt, der sie erdrückt, leichter geworden ist.

Und: Sie geben an sich selbst das Signal: „Ich bleibe nicht heulend auf dem Sofa sitzen. Ich tue was, ich gehe raus. Ich bin aktiv.“ Das stärkt natürlich das Selbstbewusstsein!

Zumal sie beim Sport auch merken, dass sie eben doch was können. Sie erzielen (hoffentlich) Erfolge. Das macht Mut. Das gibt Kraft und Energie. Booster für das Selbstwertgefühl also!

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 2: Sie gehen viel weg.

Wieder ein trauriger Abend zu Hause, allein vor dem Fernseher? Und unweigerlich fällt der Blick dann auf das Foto mit der Ex, als sie beide noch so glücklich waren? Keine verlockende Vorstellung!

Und deshalb ist er dann froh, wenn die Kumpels ihn zum Feiern mitnehmen. Diese Form der Ablenkung ist höchst willkommen!

 

Vielleicht übertreibt er es dabei auch. Trinkt das ein oder andere Glas zu viel. Vielleicht kifft er auch oder nimmt andere Drogen. Hauptsache, er hat Spaß! Kann sich ablenken. Und muss nicht über alles nachdenken…

Es ist also eine willkommene Flucht für ihn, das Partyleben und Ausgehen. Und wenn er dabei noch eine Frau kennenlernt und diese abschleppt: Warum nicht?

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 3: Sie flirten viel/ haben Affären.

Nicht selten mit dem unterschwelligen Gefühl: „Ich brauche das jetzt gerade.“ Sie wollen begehrt werden. Diese Form von Bestätigung erhalten.

Und deshalb werden jetzt viele Frauen angesprochen. Vielleicht fällt das zu Beginn noch ein wenig schwer. Von wegen aus der Übung und so! Doch mit der Zeit wird es leichter. Zumal ihm gerade alles irgendwie egal ist…

Und er kann auf diese Weise natürlich wieder sein Selbstbewusstsein aufbauen. Er erhält weibliche Aufmerksamkeit. Fühlt sich begehrt. Und „männlich“, wenn er so mit dieser Lady aus dem Club spaziert und diese verführt… Doch etwas Ernstes hat er dabei nicht im Sinn. Allein schon der Gedanke jagt ihm häufig Angst ein!

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 4: Sie schlagen häufiger mal über die Stränge.

Und greifen zu Schnaps, Wein, Drogen, Cannabis,…. Auch das passiert jetzt recht häufig! Klar: Auch auf diese Weise kann man(n) sich sehr gut ablenken. Also: Her mit dem Zeug!

Er gibt sich selbst sozusagen die Erlaubnis dafür. Schließlich ist es gerade eine schwierige Zeit. Und eine willkommene Rechtfertigung!

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 5: Sie arbeiten nach dem Aus sehr viel.

Auch dies ist eine sehr beliebte Strategie, um den Liebeskummer zu vergessen. Vielleicht, weil sie bei der Arbeit funktionieren müssen? Weil schlicht und einfach kein Platz und kein Raum für all diese unwillkommenen Gefühle ist?

Zumal viele Männer aus der Arbeit mit ihr Selbstwertgefühl beziehen. Sich mehr oder weniger stark über die Arbeit und die dort erzielten Erfolge definieren. Dort können sie etwas, dort sind ihre Fähigkeiten gefragt. Sie wissen, was jetzt zu tun ist. Ohne groß nachdenken zu müssen. Das erscheint ihnen gerade jetzt unbewusst sehr, sehr wertvoll..

Und gerade die beruflichen Erfolge sind es jetzt, die ihn wieder aufrichten. Die ihm zeigen: „Hey, ich kann eben DOCH etwas! Ich bin nicht ganz so nutz- und wertlos, wie ich mir manchmal vorkomme..“

Kommt nun positives Feedback vom Chef oder den Kollegen, dann ist das umso besser. Und dringend nötig für ihn, jetzt gerade…

Für Liebeskummer ist jetzt also überhaupt kein Platz. Das ist von ihm so gewollt. Und fast fürchtet er sich ein wenig davor, nach Hause zu gehen. Die Tür ins Schloss zu stecken, die stille, so stille Wohnung zu betreten. Und dann mit so vielen Erinnerungen und Gefühlen konfrontiert zu werden…

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 6: Sie beginnen rasch eine Beziehung nach dem Aus (manche zumindest).

Auch wenn sie instinktiv wissen: Es ist noch zu früh. Sie sind noch nicht über die Ex hinweg. Doch spielt nicht selten Angst mit eine Rolle. Angst vor der Einsamkeit. Sowie vor der Veränderung. Angst davor, jetzt keinen Halt zu finden, so ganz alleine. Mit allem überfordert zu sein.

Aus dieser Art Torschlusspanik suchen sich manche Männer rasch eine neue Freundin. Die jedoch eher für den Übergang gedacht ist…

Und ihm jetzt jene Nestwärme und jene Liebe und Aufmerksamkeit geben soll, die er so sehr vermisst. Die er so sehr braucht. Er will verwöhnt werden, auch weiterhin. Er will gefragt werden: „Schatz, wie war Dein Tag?“ Er will gelobt werden. Und einfach hören, dass er etwas Besonderes ist. Und das hofft er, von der Neuen zu bekommen. Ob von seiner Seite aus Liebe mit im Spiel ist? Vielleicht. Doch in den meisten Fällen eher nicht…

Liebeskummer Verhalten bei Männern, Beispiel 7: Sie reden nicht über ihren Liebeskummer.

Das steht für viele Männer völlig außer Frage. Und selbst wenn sie zum Therapeuten gehen: Dann tun sie das in der Regel heimlich. Geben das nur vor den Wenigsten zu. Weil da vielleicht immer noch eine Stimme in ihnen flüstert: „Das ist unmännlich, über seine Gefühle zu reden. Ein echter Kerl weint nämlich nicht. Und darf unter keinen Umständen auch nur die kleinste Schwäche zeigen!“

Dieses Bild ist leider immer noch in den Köpfen von vielen. Und das Image als „cooler Hund“, das soll unbedingt aufrecht erhalten werden! Auch wenn sie sich dabei oftmals selbst im Weg stehen.

(Hinweis: zum Glück ändert sich das gerade. In manchen Ländern zumindest. Doch wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis bestimmte Bilder und Vorstellungen aus den Köpfen verschwunden sind… Aber das ist fast schon wieder ein anderes Thema!)

 

Wie lange ist die Liebeskummer Dauer bei Männern?

Das lässt sich leider pauschal nicht sagen. Wäre auch zu einfach gewesen! Denn, Du ahnst es schon: Es kommt auf die Situation drauf an. Hier haben wir eine Tabelle für Dich erstellt. Die auf die relevanten Situationen eingeht:

Situation Erklärung der Situation Berechnung Erklärung für Berechnung Beispiel
1 Er wird von seiner Ex verlassen.
Die Trennung kommt für ihn völlig unerwartet. Er kann es gar nicht glauben.

Und er hat noch sehr viele Gefühle für seine Ex.

Nehme die Jahre der Beziehung und rechne sie in Monate um

Multipliziere das Ergebnis mit 2

Basis der Berechnung ist die Länge der Beziehung.

Multipliziert mit 2, weil er von seiner Ex verlassen wurde!

Seine Beziehung ging insgesamt 5 Jahre

Also 5 Monate, die multipliziert mit 2 werden:

Der Liebeskummer wird ungefähr 10 Monate dauern

2 Er wird von seiner Ex verlassen.

Doch hatten sie beiden große Probleme in der Beziehung.
Es hat sich in gewisser Weise also abgezeichnet. ER könnte durchaus etwas geahnt haben!

Jahre der Beziehung in Monaten umgerechnet

Multipliziere das Ergebnis mit 0,4

Basis der Berechnung ist die Länge der Beziehung.

Allerdings ist der Faktor der Multiplikation nicht ganz so groß wie in Situation 1. Denn die Beziehung steckte in einer gewissen Krise!

Seine Beziehung ging fünf Jahre.

Die fünf Monate werden mit 0,4 multipliziert.

Der Liebeskummer wird ungefähr demnach 2 Monate dauern.

3 Beide entscheiden zusammen, dass sie sich trennen werden. Jahre der Beziehung in Monate umgerechnet.

Teile das Ergebnis durch 2

Basis der Berechnung ist die Länge der Beziehung.

Doch haben sich in diesem Fall beide für das Aus entschieden: Teile daher durch 2.

Seine Beziehung ging 5 Jahre.

Nehme die 5 Monate und teile sie nun durch zwei.

Der Liebeskummer wird also ungefähr 2,5 Monate dauern.

4 Er verlässt seine Ex.
Weil es verschiedene Probleme in der Beziehung gab.
Er konnte und wollte irgendwann einfach nicht mehr. Hat keine gemeinsame Zukunft mehr mit ihr gesehen.

Trotzdem hat er noch immer einige Gefühle für seine Ex.

Jahre der Beziehung in Monaten umgerechnet,

Teile das Ergebnis durch die Anzahl der Monate.

Basis der Berechnung ist die Länge der Beziehung.

Aber: Innerlich hat er mit seiner Ex, mit der Beziehung schon abgeschlossen. Daher solltest Du das Ergebnis durch die Anzahl der Monate teilen.

Seine Beziehung hat fünf Jahre gedauert.

Sein Liebeskummer wird also ungefähr 1 Monat dauern.

5 Er verlässt seine Ex. Denn er hat da jemand anderen kennengelernt….

Er empfindet kaum noch etwas/ gar nichts mehr für seine Ex. Dafür ist er schlicht und einfach zu verliebt in die Neue…

0 Hier ist die Länge seiner Beziehung natürlich nicht entscheidend.

Schließlich hat er sich längst für die Neue entschieden. Und dazu, diesem Entschluss, steht er auch.

Seine Beziehung hat fünf Jahre gedauert.

Doch ist das nicht entscheidend. Du musst nicht weiter rechnen.

Denn der Liebeskummer ist in diesem Fall praktisch nicht vorhanden.

Die Dauer des Liebeskummers bei Männern ist nur ein Schätzwert!

Denn wie wir ja bereits weiter oben ausführlich dargelegt haben: Es kommt noch auf so viele andere Faktoren an. Und deshalb können und wollen wir pauschal nicht sagen, wie lange dieser eine Kerl nun konkret unter Herzschmerz leiden wird… Nehme die obigen Angaben daher als Schätzwert!

Warum ist die Dauer des Liebeskummers bei Männern nur ein Schätzwert?

Weil es, wie bereits weiter oben besprochen, stets auf den Charakter des Einzelnen ankommt. Darauf, wie sehr er sich jetzt um sich selbst kümmern kann. Wie sehr er in der Lage ist, die Situation zu akzeptieren. Und eben nicht vor ihr davon zu laufen. Und so weiter….

Und natürlich spielt mit eine Rolle, wie stark sein soziales Netz ist. Wie intensiv die Beziehung zu seiner Ex war. Ob bestimmte Ängste in ihm vorhanden sind. Ur-Ängste sozusagen, die tief in seinem Inneren schlummern. Und nun vielleicht wieder aktiviert werden…

Vielleicht läuft er davon. Vielleicht tut er alles, um den Liebeskummer weit, weit weg zu schieben. In diesem Fall wird er sich weigern, von Herzschmerz und Trauer über das Aus überhaupt zu sprechen: Er doch nicht! Man solle ihn doch mal anschauen. Es geht ihm doch gut… Er ist aktiv, heult nicht alleine in seinem Zimmer herum. Und so weiter… (Doch in seinem Inneren ist dieser große fette Trauerkloß. Und vielleicht ahnt er, dass er sich selbst belügt…)

Ein Anderer bemüht sich vielleicht wirklich, die Trennung zu verarbeiten. Die Gefühle zuzulassen. Muss ja sein, wird auch immer wieder gesagt! In diesem Fall kann man die obigen Werte ruhig heran ziehen. Sie treffen nämlich am meisten auf diese Situation zu!

Ein Dritter wiederum leidet sozusagen in „Schüben“: Das mit dem Verarbeiten klappt mal mehr, mal weniger gut. Manchmal kann er das Aus schon ganz gut akzeptieren. Im nächsten Moment wird ihm einfach alles zu viel. Und er stürzt sich ins süße Vergessen….

 

Also: Schaue stets den einzelnen Fall an! Das bringt Dich letzten Endes zur besten Einschätzung der Lage…

Wie genau kann ein solcher Schätzwert sein?

Natürlich haben wir uns bemüht, da jetzt nicht willkürlich irgendeinen Wert festzulegen. Das geht uns einfach gegen die Berufsehre! 😉 Und dieser Schätzwert beruht natürlich auf gewissen Überlegungen. Und geht auf die individuelle Situation auch mit ein.

Daher lässt sich sagen: Dieser Wert trifft bei etwa 70 % der Männer zu. Und das, wenn wir das mal so behaupten dürfen, ist ein vergleichsweise sehr guter Wert! Doch können auch wir natürlich nicht auf alle Ausnahmen eingehen.. Das sollte mit bedacht werden!

 

Welche zusätzlichen Einflüsse spielen bei der Liebeskummer Dauer bei Männern eine Rolle?

So einige, wie wir bei unseren Recherchen festgestellt haben! Welche das sind? Lies selbst:

1. Wie intensiv die Beziehung war: Logisch, nicht wahr? Denn war diese glücklich und sehr erfüllt (zumindest aus seiner Sicht), dann wird er lange brauchen, um wirklich loslassen zu können. Das kann und will er nicht – noch nicht zumindest! Denn dafür hat er einfach noch zu viele Gefühle für seine Ex. Dafür ist das Band, das ihn mit ihr verbindet (oder sollte man sagen, „kettet?“), noch viel zu stark. Und die Schere, die es zerschneiden könnte, die kann und will er noch nicht in die Hand nehmen…

Dies alles macht es ihm umso schwerer, über das Aus hinweg zu kommen. Und sein Liebeskummer ist umso größer..

2. Ob und wie sehr er noch mit seiner Ex in Kontakt steht. Auch klar, wenn Du so ein wenig drüber nachdenkst, oder? Denn vielleicht kennst Du das aus eigener Erfahrung heraus: Wenn Du dem Ex ständig über den Weg läufst oder auf eine andere Art und Weise mit ihm zu tun hast: Dann kommen jedes Mal gewisse Erinnerungen wieder hoch. Bestimmte Wunden reißen wieder auf. Du wirst mit verschiedenen Gefühlen konfrontiert. Und so weiter..

Doch das alles macht es schwer, wirklich los zu lassen. Auch dies haben die Beobachtungen in dieser Hinsicht immer wieder gezeigt! Und nicht selten wird seine Hoffnung auf einen Neuanfang durch jede neue Nachricht von ihr wieder herauf beschworen. Und genährt. Umso schwerer wird es ihm fallen, das Aus wirklich zu akzeptieren!

(Ausnahme ist natürlich, wenn beide noch in Kontakt sein müssen – wegen gemeinsamer Kinder zum Beispiel. Doch bei diesem Austausch betont und bewusst neutral an die Sache heran gehen. Alles funktional abhandeln.)

3. Wie viel Zeit er mit seiner Ex verbracht hat. In der Beziehung meinen wir. Wie viel Stunden am Tag waren sie zusammen? Wie viel Tage die Woche? Und so weiter. Und je mehr Zeit miteinander verbracht wurde, umso schmerzhafter wird er nun ihre Abwesenheit empfinden. Schon allein deshalb, weil er so sehr an sie gewöhnt war!

(Denn glaube uns: Die Gewohnheit ist ebenfalls ein starkes Motiv, die Ex zu vermissen. Und den Liebeskummer als intensiv zu empfinden.)

4. wie fest er mit seinen beiden Beinen im Leben steht: Sprich: Wie stark ist sein Selbstbewusstsein durch den Liebeskummer, durch die Trennung in Mitleidenschaft gezogen? Wie sehr glaubt er noch an sich? Wie sehr wird er sich nun darauf konzentrieren können, wieder zu sich zu finden? Auf seine persönlichen Wünsche und Träume sowie an deren Umsetzung zu arbeiten? Wie sehr schafft er es, nun seinen eigenen Bedürfnissen nach zu kommen? Das zu tun, das wirklich gut für ihn ist?

Wenn er das nicht schafft, wenn er sich von allen und jedem zurück zieht und sich seinem Kummer ergibt: Dann wird der Liebeskummer noch länger und schmerzhafter. Klar, oder?

Doch wenn er ausgeht, Sport macht, gut zu sich selbst ist: Dann könnte er den Herzschmerz als weniger belastend empfinden. Auch, wenn er darüber redet. Doch wie sehr er dies schafft, wie sehr er dies tun kann: Das hängt allein von ihm ab…

Wir haben Dir nun sehr, sehr viele Informationen zum Thema Liebeskummer bei Männern gegeben. Vielleicht schwirrt Dir schon der Kopf davon! Deshalb wollen wir auch langsam zum Schluss kommen. Mit unserem Fazit:

Fazit

Ja, auch Männer leiden. Mitunter sehr! Dies ist aus dem Text hoffentlich klar geworden. Aber: und das ist noch immer der wesentliche Unterschied zu Frauen: Sie werden das nicht so offen und ehrlich zugeben. (und auch nicht so ausführlich). Denn sie sind noch immer besorgt um ihr Image. Sie wollen diese coole Fassade aufrecht erhalten. Und vor möglichst wenigen Schwäche zeigen. Zumindest ist das bei der großen Mehrheit der Männer so!

Liebeskummer Fakt bei Männern 1: Männer sind nach der Trennung ebenfalls mit Gefühlen konfrontiert.

Denn diese sind bei allen Menschen gleich. Egal, ob es sich dabei um einen 17- oder 70-jährigen handelt, um einen Mann oder um eine Frau!

Menschliche Wesen empfinden nun mal. Und mehr oder weniger gleich nach denselben (traumatischen) Erfahrungen! Und deshalb kommen Trauer, Sehnsucht, Verzweiflung, etc. nach dem Verlust einer geliebten Person, nach einer schmerzhaften Trennung unweigerlich auf. Selbst beim größten Macho aller Zeiten (denn auch der ist nun mal nicht vor Liebeskummer geschützt…)

Liebeskummer Fakt bei Männern 2: Männer können in der Regel schlechter mit diesen Gefühlen zurecht kommen.

Viele haben das schlicht und einfach niemals gelernt. Dabei spielt nicht selten – wir deuteten es ja oben bereits an – das gesellschaftliche Bild eine große Rolle. Wie sehr er es sich selbst erlaubt „schwach“ zu sein und zu seinen Gefühlen zu stehen.

Da spielen viele Prägungen eine Rolle. Die Familie zum Beispiel: Wie ist der Vater mit Emotionen umgegangen? War er ein emotionaler Holzklotz? Der alles mit sich selbst ausmachte? Und das auch von seinem Sohn, seinen Söhnen erwartete? Der vielleicht jedes Anzeichen von Gefühlen betont verachtete? Dann, Du ahnst es wohl schon: Wird es sehr schwer für seinen Sohn, einen unbefangenen Zugang zu seinen Gefühlen zu erhalten!

Und dann wäre da auch noch der Freundeskreis. Wenn dieser aus lauter Machos besteht, Möchtegern Casanovas, die alle auf cool und unverwundbar (also, aus ihrer Sicht zumindest) machen: Dann ist das ein regelrechter Wettbewerb. In dem sich keiner eine Blöße geben will! Er schon gar nicht. Und daher wird er alles tun, um seine Situation vor seinen Kumpels zu verstecken…

Vielleicht hat er auch eine (oder mehr) traumatische Erfahrung mit Liebeskummer gemacht. Damals etwa, als er von seiner ersten großen Liebe verlassen wurde. Er litt damals sehr. Und tut seitdem so einiges dafür, um sich vor dieser Erfahrung zu schützen! Um diese niemals wieder machen zu müssen (wenn es denn so einfach wäre, nicht wahr? Schließlich kann einem das bei jeder neuen Beziehung, bei jeder neuen Liebe passieren…)

Das waren natürlich die Extrembeispiele. Die zeigen: Er wird mit seinem Liebeskummer nur schwer zurecht kommen können. Und: Es ändert sich hierbei gerade so einiges. Zumindest bei uns, in den westlichen Ländern…

Männer begreifen nämlich mehr und mehr: Es ist schon in Ordnung, die ein oder andere Träne zu verdrücken. Sie verlieren dadurch nicht an Muskelkraft! Ihnen fallen dadurch keine Barthaare aus. Und so weiter. Nein: Es kann auch eine echte Entlastung sein.

Doch ist (auch) dies ein Prozess. Und es wird noch dauern, bis alle so weit sind…

Liebeskummer Fakt bei Männern 3: Manch ein Mann will seinen Liebeskummer Erfahrungen lernen.

Denn er will es. Er begreift die Trennung nämlich auch als Chance. Als Chance, wieder neu anzufangen. Ein neues Kapitel in seinem Leben aufzuschlagen. Und bestimmte Dinge über sich selbst, über sein Verhalten in Beziehungen, über das, was er vom Leben noch will, zu erfahren…

Diese Chance will er nutzen. Deshalb setzt er sich hin und geht in sich. Fragt sich, was ihm jetzt gut tun könnte. Was er jetzt braucht. Vielleicht kämpft er den Impuls nieder, sich gleich eine neue Frau ins Bett zu holen. Weil ihm das nicht gut tun würde. Genauso wenig wie sich jetzt ins Partyleben zu stürzen.

Lieber setzt er sich hin und lässt die Gefühle zu. Klar, das tut schon weh. Das ist nicht leicht. Und das klappt vielleicht nicht immer gleich gut. Doch er weiß: Das wird ihn dann umso stärker machen! Und er wird die Trennung wirklich verarbeiten, die Ex wirklich loslassen können.

Liebeskummer Fakt bei Männern 4: Manch einer hingegen kommt mit Liebeskummer sein Leben lang nicht klar.

Der Eine schafft es, mit Liebeskummer gut umzugehen. Ihn zu bewältigen und hinter sich zu lassen. Doch seinem Nachbar fällt genau das unendlich schwer. Denn: Er hat es niemals gelernt. Oder er hat da aufgrund seiner Prägungen (siehe oben) ein ganz gewaltiges Päckchen zu tragen. So dass er instinktiv lieber davon rennt.

Vielleicht entwickelt sich im Laufe der Zeit dann auch eine gewisse Bindungsangst bei ihm. Eine Scheu, sich zu öffnen. Sich wirklich auf jemanden einzulassen, in emotionaler Hinsicht. Schließlich könnte er ja (wieder) verletzt werden…

Liebeskummer Fakt bei Männern 5: Andere versuchen stets, den Liebeskummer auf die bisherige Weise zu besiegen.

Und halten an diesen Strategien stur fest, ihr Leben lang. Obwohl die vielleicht schon beim ersten Mal nicht wirklich erfolgreich waren. Egal!

Warum dieses Festhalten? Oftmals sind es auch hier Ängste. Ängste, sich und sein bisheriges Verhalten zu hinterfragen. Sich der Situation zu stellen. Sich zu fragen: „Ist dieser Weg wirklich gut für mich? Passt diese und jene Methode von damals überhaupt noch zu mir? Wo stehe ich gerade?“

Nein: Da erscheint es vielen oftmals einfacher, die Scheuklappen aufzusetzen und voran zu stürmen. Blindlings. Irgendwie ging es bisher doch immer, oder? (an dieser Stelle enthalten wir uns eines Kommentars).

Doch, wir wollen einen Kommentar abliefern. Wir können einfach nicht anders, pardon: Mit dieser Methode tun sie sich natürlich keinen Gefallen. Ja, der Schmerz geht vielleicht für einen kurzen Moment weg. Es scheint wieder leichter zu sein.

Aber: Die Gefühle, die Trauer, die Sehnsucht, der Schmerz und die Verzweiflung: Sie sind noch immer da. Lauern sozusagen im Hintergrund. Und können in jedem Moment wieder hoch kommen. (und natürlich genau dann, wenn es für ihn absolut unpassend ist. Doch halten sich unsere Gefühle leider an keinen Zeitplan…).

Liebeskummer Fakt bei Männern 7: Durch Verdrängen und Weg schieben leiden Männer umso länger unter Liebeskummer.

Denn: All das, die Trennung, der Liebeskummer an sich, wird nicht verarbeitet. Es ist wie eine Wunde, die nicht beachtet wird. Sich deshalb nicht schließen kann. Und selbst nach Jahren noch weh tut. Immer mal wieder.

Sie ist also zu einem Begleiter geworden. Dieser Begleiter ist vielleicht nicht immer so präsent. Doch übt er im Hintergrund seinen Einfluss aus! Auch auf die nächsten Beziehungen.

Nicht selten beobachten wir: Männer beschönigen im Nachhinein sehr viel. Denken unbewusst, dass sie Schuld waren. Sie haben versagt. Die Ex hingegen wird auf ein Podest gehoben. Keine(r ) kommt an sie ran. Er fühlt sich ihr unterlegen. Du kannst Dir vorstellen, was das für sein Selbstbewusstsein bedeutet, nicht wahr?

Der ultimative Liebeskummer Fakt bei Männern: es ist kompliziert.

Und mehr ist an dieser Stelle eigentlich nicht zu sagen. Doch, einen Satz noch: (oder zwei): Männer leiden ebenfalls unter Liebeskummer. Auch (und oft besonders dann), wenn sie es sich nicht anmerken lassen. Doch kommt es stets auf die jeweiligen Umstände an. Die darüber entscheiden, wie sich Männer bei Liebeskummer verhalten.