≡ Menu

Männer mit Bindungsangst erobern

Du willst Männer mit Bindungsangst erobern oder vielleicht zurückgewinnen können? Beziehungsweise ein ganz bestimmtes Exemplar? Doch wie sollst Du das bloß anstellen, wie dafür vorgehen? Wir haben uns diese Herausforderung einmal sehr genau angeschaut. Und liefern Dir nun die Antworten!

Du willst ihn? Dann nutze unser Coaching. Es ist direkt dafür ausgelegt, wenn du einen Mann mit Bindungsangst erobern willst! Du lernst Schritt für Schritt, wie du ihn verliebt machen kannst, wenn er Angst vor Bindungen hat! Klicke dafür den unteren Link an.
Hier klicken und erfahren, wie du ihn trotz Bindungsangst erobern kannst – Schritt für Schritt

Was ist das klassische Verhalten bei Bindungsangst?

Bevor wir uns der Frage widmen, wie man einen Mann mit Bindungsangst eigentlich erobert, wollen wir zunächst einmal darauf eingehen, woran sich eigentlich erkennen lässt, dass er eine gewisse Scheu vor einer Beziehung hat (oder zumindest einer festen, längerfristigen).

So wird er zunächst eindeutige Signale aussenden, die auf eine rasche Annäherung, auf ein großes Interesse schließen lassen. Er wird mit Dir flirten, Dir tief in die Augen schauen. Dir Komplimente machen, Dich vielleicht nach der Telefonnummer fragen. Kurz: Er versucht, Dir näher zu kommen, Dich besser kennenzulernen! Und Dir schöne Augen zu machen.

  • Da ist zudem dieses gewisse Kribbeln in der Luft.
  • Diese Spannung zwischen Euch.
  • Und je nachdem, wie Ihr beide sich nun verhaltet, geht es rasch weiter…

Beispielsweise mit einem Date kurz im Anschluss an Euer erstes Treffen. Dem noch weitere folgen. Vielleicht kommt Ihr Euch rasch näher, werdet intim miteinander. Doch auf einmal zieht er sich zurück, ohne dafür eine Erklärung abzugeben. Er meldet sich seltener, schreibt nicht mehr einfach so, um zu wissen, wie es Dir geht oder um Dir einen guten Morgen zu wünschen. All die kleinen Aufmerksamkeiten, mit denen er Dich zu Beginn bedacht hat, kommen nicht mehr. Und auch die anderen Signale (bzw. die Signale, die nun ausbleiben), lassen darauf schließen, dass er scheinbar ganz plötzlich das Interesse verloren hat…

Dabei hast Du gar nichts getan, was eine solche Verhaltensänderung bewirken könnte. Oder zumindest nichts, an das Du Dich erinnern kannst. Du verhältst Dich so wie immer – ER ist es, der auf einmal so verändert auftritt.

Das ist das klassische Anzeichen von Bindungsangst. Ebenso typisch: er meldet sich dann plötzlich wieder, um dann abermals kalte Füße zu bekommen. Fragen nach dem, was war, weicht er aus, er scheint sich fast in die Enge getrieben zu fühlen. Und wenn es ernster zu werden droht, dann nimmt er Reißaus, flieht aus der Situation. Dieses Verhalten à la Ein Schritt vor, ein Schritt zurück, das ist ganz typisch. Und in diesem Zusammenhang leider immer wieder zu beobachten…

Fakt ist: Immer, wenn er das Gefühl hat, dass Du ihm (zu) nahe kommst, dass es emotional wirklich ernst wird zwischen Euch, macht er zu. Flieht. Und versucht alles, um die eigenen Gefühle zu dämpfen, sich selbst nicht gefühlsmäßig zu involvieren.

Wie einen Mann mit Bindungangst (zurück)gewinnen?

Doch was bedeutet das nun für Dich? Wie solltest Du mit dieser zugegebenermaßen schwierigen Herausforderung bloß umgehen? Was ist jetzt zu tun?

Wichtig ist, ihn nicht zu bedrängen! Sondern Geduld und auch Verständnis zu zeigen. Denn meist stecken Verletzungen hinter seinem Verhalten. Wir beobachten häufig, dass die betreffenden Männer, die unter starker Bindungsangst leiden, in der Vergangenheit von einer Frau verlassen wurden – und ernsthafte Verletzungen davon getragen haben. Es war eine sehr schmerzhafte Erfahrung für sie, sie haben einige Zeit gebraucht, um wieder auf die Beine zu kommen – wenn überhaupt. Denn meist haben sie die Trennung noch immer nicht recht überwunden, versuchen alles, um sich vor einer neuerlichen Erfahrung dieser Art zu schützen. Es ist eine Art Trauma! Dass es um jeden Preis zu vermeiden gilt.

  • Deshalb tun sie alles, um sich nicht mehr so abhängig von jemandem zu machen.
  • Und machen dicht, sobald es ernster wird zwischen ihnen und einer Frau.
  • Selbst, wenn sie wissen: Sie bringen sich damit um sehr viel.

Zumal Liebe immer ein gewisses Risiko darstellt. Man muss sich schon drauf einlassen können – sonst wird es nichts. Und ja, die Möglichkeit, verletzt zu werden, die besteht. Doch andererseits hat man eben auch diese Chance auf das Glück zu zweit… Und das langfristig.

Ein Glück, um das sich die Männer mit Bindungsangst bringen. Aus der Befürchtung heraus, dass es ja ohnehin schief gehen wird. Denn häufig beobachten wir, dass die Betroffenen sich im Inneren wertlos und ungeliebt fühlen, wenig bis kaum Selbstvertrauen haben. Sie gehen fast schon davon aus, dass es „sowieso schief läuft“ – und wenn es tatsächlich so kommt, dann fühlen sie sich auf eine grimmige Art und Weise bestätigt. Auch, wenn sie dabei übersehen, dass sie einiges zu diesem Scheitern mit beigetragen haben.

Sie haben Angst vor der Liebe. Und Misstrauen. Ein Misstrauen, das sehr tief sitzt. Und das nur mit Geduld und eben Liebe überwunden werden kann.

  • Zeige ihm daher, dass Du ihn sehr wohl schätzt.
  • Trotz seiner Fehler, seiner Macken und der Eigenheiten.

Und dass Du an seiner Seite bleibst, bleiben möchtest, selbst, wenn es mal schwieriger werden sollte. All das ist wichtig für ihn zu sehen, er braucht genau diese Gewissheit! Und das Zeichen: „Ich sehe, wer Du bist. Doch liebe ich Dich genau dafür!“ Gut, er wird einige Zeit brauchen, bis er das wirklich glauben kann. Schließlich war er so lange daran gewöhnt, dies nicht zu tun. Und doch kann es Dir gelingen.

Das lässt sich mit einer Pflanze vergleichen, die ständig gegossen, gehegt und gepflegt werden möchte. Doch wer dies tut, wer Ausdauer zeigt, der wird belohnt werden. Mit einer wunderschönen Blüte, die das Herz erfreut…