≡ Menu

Wie verliebte Männer erkennen?

Du willst mehr über Männer erfahren? Wie ticken und verhalten sie sich beispielsweise, wenn sie Interesse an einer Frau gefunden haben? Wie verliebte Männer erkennen? Das möchten wir Dir in dem folgenden Beitrag erläutern!

Du willst ihn? Dann nutze unser Coaching. Es ist direkt dafür ausgelegt, wenn du einen  Mann erobern willst! Du lernst Schritt für Schritt, wie du ihn verliebt machen kannst! Klicke dafür den unteren Link an.
Hier klicken und erfahren, wie du ihn erobern kannst – Schritt für Schritt

Wie zeigen Männer ihre Verliebtheit?

Es ist nicht sonderlich schwer, einen verliebten Mann zu erkennen. Denn er gibt sich keine sonderlich große Mühe, seine Gefühle zu verbergen. Mit ein wenig Wissen und Beobachtungsgabe kann frau daher schnell erkennen, wie es um seine Gefühle bestellt ist.

Das geht schon los mit der Körpersprache. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, denn das mit der Körpersprache geschieht unbewusst, kann nicht direkt kontrolliert werden. Während das bei Worten bekanntlich anders aussieht…

Daher: Achte darauf, wie er sich bewegt, wie seine Körperhaltung ausfällt! Was seine Gesten und seine Mimik aussagen – daraus lassen sich schon sehr interessante Erkenntnisse gewinnen. Und so kannst Du auch herausfinden, ob Du seinen süßen Worten, seinen Liebesbekundungen, trauen kannst…

Doch worauf gilt es in diesem Zusammenhang eigentlich zu achten? Schauen wir uns mal an, was gute Zeichen sind, wie ein Mann mit seinem Körper sein Interesse ausdrückt:

  • Sein Körper ist dem ihren sehr zugewandt.
  • Die Körperhaltung ist offen, er dreht sich nicht weg.
  • Auch die Arme sind nicht verschränkt.
  • Er neigt den Kopf leicht, wenn er spricht.

Was ebenfalls zu beobachten ist: Er versucht, sich noch ein wenig „männlicher“ zu machen. Seine Muskeln ein wenig spielen zu lassen, den Oberkörper breiter zu machen. Etwa, indem er ab und an die Arme hinter seinem Kopf verschränkt. Was er mit diesem Verhalten bezweckt? Ganz einfach: Er möchte Dir zeigen, wie stark er doch ist! Stark genug in jedem Fall, um Dich beschützen, um für Dich sorgen zu können.

Gleichzeitig dient ein solches Verhalten auch dazu, seiner männlichen Konkurrenz im Raum zu zeigen: „Es ist zwecklos – diese Lady gehört mir! traut Euch daher gar nicht erst an sie ran, lasst uns bloß in Ruhe..“ Er hat also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Dir (hoffentlich) imponiert und gleichzeitig sein Revier markiert.

Verliebte Männer versuchen zudem, eine Verbindung zu IHR herzustellen. Etwa, indem sie ihre Bewegungen aufgreifen und unbewusst imitieren. Dieses Verhalten ist übrigens auch im Tierreich zu beobachten. Er fährt sich also durch die Haare, wenn Du dies auch tust,  fasst sich an den Oberarm, wenn Du es ihm einige Sekunden vorher vorgemacht hast. So schafft er, wie gesagt, eine Verbindung zu Dir, mehr Nähe – und das kann ihm in diesem Fall ja nur recht sein.

Zudem sind seine Pupillen geweitet, was auf sein hohes Interesse an Dir schließen lässt. Und natürlich hat er nur Augen für Dich, für niemand anderen sonst im Raum. Er ist ganz auf Dich konzentriert und fokussiert – fast könnte ein Feuer ausbrechen und er würde es nicht einmal bemerken.

Das ist natürlich ein schönes Kompliment. Denn welche Frau liest nicht gerne offene Bewunderung im Blick eines Mannes? Sieht dieses Leuchten in den Augen, sobald sie den Raum betritt? Eben!

Was sagt der verliebter Mann Blick noch aus?

Er würde sie am liebsten den ganzen Tag anschauen. 24 Stunden bei ihr sein. Sie spüren, sie berühren, ihren Duft einatmen. Er verschlingt sie mit seinen Blicken, lässt sie gar nicht mehr los. Fast könnte man es schon als Starren bezeichnen – doch ist SIE für ihn nun mal das schönste, das faszinierendste Wesen auf der ganzen Welt.

Wenn sie ihn dabei ertappt, wie er sie anschaut, dann wird er nicht selten rot und schaut verlegen zu Boden. Das kann auch im Gespräch passieren – sie bringt ihn einfach immer wieder aus der Fassung! Weil sie direkt durch ihn hindurch schauen kann – so kommt es ihm zumindest vor. Sie berührt ihn mit ihren Blicken, so scheint es. Und er kann sich dieser Magie, die von ihr ausgeht, einfach nicht entziehen…

Daher sucht er immer wieder ihre Nähe, wie magisch angezogen. Er träumt davon, ihr noch näher zu sein, sie zu berühren, sie besser kennenzulernen. Hofft, dass sie ihn eines Tages erhöhen wird. Doch kann dies passieren, sie, diese Göttin und er, ein Paar? Er weiß nicht, ob dies nicht zu vermessen ist. Doch träumt er davon, sie in den Armen halten zu können, ganz nahe bei ihr zu sein.

Erst einmal geht es aber darum, sie überhaupt in ein Gespräch zu verwickeln. Mehr über sie zu erfahren: Was sie denkt, was ihre Hobbys und Vorlieben sind. Was sie sich von der Zukunft erhofft. Mit wem sie gerne abhängt, ob sie Geschwister hat – all so etwas. Kein Detail erscheint ihm in dieser Hinsicht unwichtig! Und er versucht sich auch wirklich alles zu merken, was es über diese Traumfrau zu wissen gibt.

Doch natürlich muss er sie vorher erst einmal ansprechen. Wie das bloß gelingen soll, darüber kann er Stunden nachdenken. Sich den Kopf zerbrechen, was nun die beste Anmache sein könnte. Zumal ja auch der Zeitpunkt möglichst perfekt gewählt sein sollte.. Bis er sich schließlich (hoffentlich!) ein Herz fasst und zu ihr rüber geht. Sie endlich anspricht, mit ihr redet, fast ganz alleine mit ihr ist.

Und dann geht hoffentlich alles seinen Gang. Er tut viel dafür, ihr zu imponieren, sie zu beeindrucken. Ihr zu zeigen, dass er ihrer würdig ist, ihr, dieser Prinzessin. Dafür legt er sich ins Zeug – und lässt nicht locker.