≡ Menu

Den oder die Ex eifersüchtig machen – 3 unbekannte Tipps und Methoden

Du willst Deinen oder Deine Ex eifersüchtig machen? Um ihn oder sie zurück zu gewinnen? Oder um es ihm oder ihr zu zeigen?

Doch leider hast Du überhaupt keine Ahnung, wie Du das anstellen sollst. Was zu tun ist. Denn mal ehrlich: Das kann ziemlich schnell nach hinten los gehen. Und es soll ja nicht lächerlich wirken…



Auch ich stand einst vor genau dieser Herausforderung. Und wusste nicht, wie ich das am besten hinbekommen soll. Also habe ich gründlich nachgedacht. Und mir das ein oder andere überlegt… Natürlich auch ausprobiert! Und so kam ich auf drei ziemlich gute Methoden, die bis jetzt beste Ergebnisse bringen. Vielleicht auch bei Dir?!?

Diese Methoden möchte ich Dir im folgenden Beitrag vorstellen. Bitte nehme Dir Zeit für ihn und lese ihn gründlich durch. Doch vorher möchte ich Dir verraten, was genau Dich in diesem Beitrag erwartet:

1) den oder die Ex eifersüchtig machen, Methode 1: nutze Facebook (und andere soziale Netzwerke)

2) den oder die Ex eifersüchtig machen, Methode 2: Treffe Dich mit Deinem oder Deiner Ex (aus der Beziehung davor)

3) Den oder die Ex eifersüchtig machen, Methode 3: Schicke ihm oder ihr „versehentlich“ eine Nachricht

4) den oder die Ex eifersüchtig machen: weitere gute Tipps

5) Solltest Du den Ex eifersüchtig machen?

6) mein Fazit zum Thema!

Den oder die Ex eifersüchtig machen – Methode 1: Nutze Facebook (und andere soziale Netzwerke)


Es ist schon sehr, sehr praktisch, dass es die sozialen Netzwerke gibt! Und nicht nur, weil man so besser und unkomplizierter miteinander kommunizieren kann. Denn die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram und Whats App lassen sich noch zu sehr viel mehr einsetzen….

Etwa dazu, den oder die Ex eifersüchtig zu machen. Und zwar auf die subtile, dezente Art und Weise! Genau das ist bei dem Ganzen sehr, sehr wichtig. Schließlich soll es ja nicht gleich ersichtlich sein, worauf Du es anlegst…

Warum ist es so wichtig, subtil vorzugehen?

Die oberste Grundregel bei Deinem Vorhaben lautet: Er oder sie soll ja nicht merken, worauf es Dir wirklich ankommt. Nämlich, die Eifersucht in ihm oder ihr zu wecken. Warum nicht? Na ja, das wäre ziemlich peinlich für Dich, oder? Und gibt dem oder der Ex sofort ein Gefühl von Macht. Die Gewissheit, dass er oder sie Dir eben doch noch nicht ganz egal ist – ganz gleich, was Du behauptest.

Und er oder sie wird einfach schneller eifersüchtig, wenn er/ sie nicht weiß, dass Du genau das wolltest. Sonst wird er oder sie das Gefühl erfolgreich niederkämpfen können. Daher: Lasse Dir bloß nicht in die Karten schauen!

Auch, um Dein Gesicht zu wahren. Um Dich ihm oder ihr gegenüber nicht in eine untergeordnete Position zu begeben. Sonst kann er oder sie schnell mit Dir machen, was er/ sie will…

Wie kannst Du Deinen oder Deine Ex mithilfe der sozialen Netzwerke eifersüchtig machen?

Doch kommen wir nun zum Eingemachten. Genauer gesagt: einigen konkreten Vorschlägen, wie Du die Eifersucht in ihm oder ihr wecken kannst.

Hier habe ich eine Tabelle für Dich erstellt – inklusive Beschreibungen. Und wie es bei mir war:

Methode Beschreibung So war es bei mir
Foto (Facebook, Twitter, Instagram,…) Poste ein Foto, auf dem Du zu sehen bist. Und mit Dir ein männliches/ weibliches Wesen. Das muss nicht unbedingt zu erkennen sein – Hauptsache, Ihr beide wirkt innig und vertraut miteinander. Lacht zusammen, habt Spaß… seid Euch erkennbar nahe. Poste dieses Foto. Bedanke Dich bei „p.“ oder „S.“ für die schöne Zeit. Das wird Wunder wirken (und der oder die Ex muss ja nicht wissen, dass es sich dabei um einen guten Kollegen/ eine Freundin aus Kindheitstagen handelt) Ich habe einen Ausflug mit einem Kumpel gemacht, den mein Ex nicht kannte. Wir standen auf einem Felsen und haben ein Selfie von uns gemacht. Wir zwei, die Arme umeinander gelegt, lachend in die Kamera schauend.

Dieses Foto habe ich ausgewählt, weil ich sehr glücklich und zufrieden aussah. Und ich habe es gleich gepostet – mit dem Vermerk, was für ein wunderschöner Tag es war. Mehr nicht. Und dann habe ich es online gestellt.

Mein Ex hat sich gleich am nächsten Tag gemeldet. Und mich gefragt, wie es mir so gehe, was ich so mache… tja, ich nehme mal an, dass dieses Foto keinen unwesentlichen Einfluss daran hatte.

Der Status auf Facebook Muss man nicht groß erklären, oder? Doch wirkt es wahre Wunder, wenn auf einmal zu lesen ist „es ist kompliziert“ – oder etwas in der Art. versuche es einfach mal – schaden kann es ja nicht! Ja, das habe ich auch gemacht: meinen Status auf den vorher erwähnten Satz umgestellt. Nicht gleich nach dem Foto, aber ein paar Tage danach. Und mein Ex ist dann doch hellhörig geworden. Und hat das sofort mit meinem Kumpel in Verbindung gebracht. (obwohl der vergeben war, aber das musste ich ihm ja nicht auf die Nase binden)
Kommentare im Allgemeinen (bzw. Nachrichten über Whats App Gruppen, in denen der oder die Ex ebenfalls noch mit drin ist) Kommentare oder Zitate wie „Wie schön es mit bestimmten Menschen ist“ oder „life is beautiful“ – so etwas in der Art. das andeutet, dass Du gerade Spannendes und Schönes erlebst. Und zwar mit oder dank bestimmter Menschen. Lasse diese Sätze ruhig etwas unkonkreter! Das Kopfkino bei Deinem oder Deiner Ex macht dann schon seine Arbeit… versprochen! Ich habe einfach einen Satz bei Facebook gepostet: „Mit manchen Menschen ist jeder Moment unvergesslich“. Ehrlich gesagt habe ich das nach einem Abend mit meiner besten Freundin geschrieben. Einem Abend, an dem wir zwei lange, lange zusammen saßen. Über Gott und die Welt herum philosophierten. Uns aussprachen. (ja, und eine Flasche Wein leerten). Kann ich etwas dafür, wenn mein Ex sofort denkt, dass ich mit diesem Kumpel zusammen war? Ich schaue an dieser Stelle mal ganz, ganz unschuldig…

Was solltest Du noch beachten, wenn Du Deinen oder Deine Ex mit den sozialen Netzwerken eifersüchtig machen willst?

Es gibt da so ein paar nützliche Grundregeln, die ich Dir hier, an dieser Stelle mitgeben will:

Du musst nicht konkret werden. Lasse es ruhig etwas im Nebel – und aktiviere sein oder ihr Kopfkino. Funktioniert immer und immer wieder, wie ich festgestellt habe…

Nehme unbedingt ein Foto, auf dem Du zufrieden und glücklich aussiehst. Denn das wird seinen Zweck niemals verfehlen!

Poste nicht zu viele solcher Fotos auf einmal. Denn das würde den Effekt nur abschwächen.

Zeige Dich zudem nicht andauernd mit wechselnden Typen/ Ladies im Arm. Das würde nur billig und verzweifelt rüber kommen. Und das willst Du ja hoffentlich vermeiden…

Tue nur das, was auch Deinem Typ entspricht. Bist Du eher romantisch: Dann schreibe auch so. Bist Du eher rational: Verfalle nicht auf einmal in romantische Phasen mit viel Blumen und Schnörkeln drin. Das kommt einfach nicht gut – weil es nicht authentisch ist. Bleibe Dir selbst treu. Und tue nur das, was Du auch am nächsten (und am übernächsten und über-übernächsten) Tag vertreten kannst. (um nicht zu sagen: am Morgen danach, nach dem Leeren einer Flasche Wein).

Halte es lieber kurz und knapp. Du musst keine Romane verfassen. Kürzer wirkt häufig einfach besser! Warum also Seiten voll schreiben? Liest ohnehin meist keiner…

Vielleicht hast Du jetzt Lust, das direkt auszuprobieren. Doch vielleicht willst Du ja noch mehr über weitere Methoden erfahren? Dann lies einfach hier weiter. Denn nun kommen wir zur zweiten Variante:

Den oder die Ex eifersüchtig machen, Methode 2 – Triff dich mit dem oder der Ex (aus der Beziehung davor)

Kommen wir nun zum zweiten Trick: dem mit dem Treffen. Und zwar mit einem ganz besonderen Menschen: dem oder der Ex aus der Beziehung davor – dem oder der „Ex-Ex“ sozusagen. (ha, dieses Wort habe ich gerade erfunden. Aber eigentlich ganz nett).

Voraussetzung ist natürlich, Du hast Lust darauf. Und Ihr habt Euch noch was zu sagen. Wenn er oder sie in Australien ist oder Du ihn/ sie überhaupt nicht ausstehen kannst: dann macht das Ganze natürlich wenig Sinn.

Aber es schadet ja nicht, ihm oder ihr eine Nachricht zu schicken, oder? Einen Versuch ist es wert…

Was solltest Du beachten, wenn Du Dich mit dem oder der „Ex-Ex“ triffst?

Bitte gehe nicht mit der Vorstellung daran, dass Du mit ihm oder ihr etwas anfängst. Nein: siehe das Ganze rein freundschaftlich!

Warum: Na ja: Stelle Dir mal vor, Du willst Deinen oder Deine Ex zurück. Und dann beginnst Du etwas mit dem oder der Ex davor. Macht nicht wirklich Sinn, oder? Und würde auch reichlich kaputt machen. Du würdest den oder die Ex unnötig verletzen. (Welche/n, fragst Du Dich jetzt vielleicht. Beide.)

Auf diese Weise gäbe es nur Verlierer. Denn Du hättest allen Beteiligten gegenüber so einiges zu erklären. Und machst Dir ziemlich viele Chancen kaputt. Daher: Lasse es lieber sein…)

Nein: Das Ganze ist ein netter Zeitvertreib. Ein Catch-Up sozusagen, nach einer langen Zeit des Nicht Sehens.

So war es bei mir:

Ich habe das natürlich ausprobiert. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss: ich habe mir meine Ex so angeschaut. Und überlegt, auf wen von ihnen ich wirklich Lust hätte. Also, sie zu treffen. Da fielen mir nur zwei ein – von – sagen wir mehreren. Also habe ich die beiden einfach mal auf Facebook angeschrieben.

Der eine hat gar nicht erst geantwortet. Auch gut, dann halt nicht. Der zweite hat sich gefreut, das fand ich ziemlich schön. Vor allem, weil es mit uns beiden nicht wirklich gut auseinander ging. Wir haben dann hin und her geschrieben. Und irgendwann kam von ihm der Vorschlag, dass wir beide uns ja mal auf einen Kaffee treffen könnten.

Klar habe ich da zugestimmt. Wir sind spazieren gegangen, anschließend Eis essen, das war echt nett. Mehr auch nicht, dafür haben wir beide uns im Laufe der Zeit einfach zu sehr auseinander entwickelt. Aber einfach mal wieder miteinander zu reden, zu erfahren, was so los ist/ war bei dem Anderen, das war schon nett.

Und so ging ich mit einem guten Gefühl nach Hause. Am Schluss haben wir uns umarmt, so ganz spontan, ohne dass es einer von uns drauf angelegt hat. (Am Anfang war es ein wenig komisch. Wir haben uns angeschaut. Wussten nicht, wie wir uns begrüßen sollten. Eine Umarmung wäre irgendwie komisch gewesen. Ein Händedruck – so formal. Ich habe mich dann in ein „Schön, Dich wiederzusehen!“ gerettet. Und ihn kurz am Arm berührt. Passte.)

ich bekam später noch eine Mail von ihm. Dass er das Treffen schön gefunden hätten – wir könnten es ja mal wiederholen. Das war schon ganz gut für mein Ego. Das gebe ich an dieser Stelle ganz offen zu. Aber von ihm selbst – nein, da wollte ich nichts mehr. Aber wie gesagt: es schadet ja nicht…

ich habe dann auf Facebook gepostet: „oh, my sweet memories.“ Na, dreimal dürft Ihr raten, wer wieder besonders hellhörig geworden ist. (genau, mein letzter Ex.) also: das hat doch irgendwie geklappt.

Ps: vielleicht fragt Ihr Euch jetzt, wie es mit mir und meinem „Ex Date“ weitergegangen ist. Na ja. Wir schreiben uns, so ab und zu. Mehr aber auch nicht. Er hat eine Freundin und sie erwartet das erste gemeinsame Kind. Damit sollten alle Fragen beantwortet sein, oder?!?

Das war Methode Nr. 2. kommen wir nun zur letzten. Diese wird im folgenden Abschnitt behandelt:

den oder die Ex eifersüchtig machen, Methode 3 – Die „versehentliche Nachricht“

Ich sprach ja von drei Methoden. Hier stelle ich Dir nun die dritte vor. Und zwar jene, die eine „versehentliche“ Nachricht beinhaltet.

Wie das funktioniert? Hier ist meine Schritt für Schritt Anleitung für Dich:

Schreibe Deinen oder Deine Ex per Whats-App an. Einfach nur „See you“ und dann gibt es einen Kussmund“.

Schicke diese Nachricht ganz schnell ab. (nicht groß nachdenken!)

Und schreibe kurz darauf – „Ups – falscher Chat. Sry.“

Klingt ziemlich einfach, oder? Ist es auch. Doch manchmal sind die einfachsten Sachen die, die am besten wirken. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen…

Was solltest Du beachten, wenn Du Deinen oder Deine Ex mit einer versehentlichen Nachricht eifersüchtig machen willst?

Wie schon am Anfang erwähnt: es sollte bitte bloß nicht zu auffällig sein! Sonst durchschaut es Dein oder Deine Ex es ganz, ganz schnell.

Behalte das unbedingt im Hinterkopf. Denn nur so wirst Du Erfolg haben. Das zeigen die Erfahrungen…

Mache das auch bloß nicht zu oft. Einmal: ja, kann passieren. Shit happens und so. zweimal: na ja, okay. Dreimal, viermal, noch öfter: ähm. Da legt es wirklich jemand drauf an, oder?

Daher: Weniger ist mehr, ist hier die Devise. Eine solche Nachricht: sehr gut. Schaue, was passiert. Lasse Zeit verstreichen. Wenn es passt: kannst Du eine zweite dieser Nachrichten verschicken.

Aber beachte: Du läufst Gefahr, dann ziemlich verplant zu wirken. Aber damit kannst Du hoffentlich leben, oder?!?

Den oder die Ex mit einer „aus Versehen Nachricht“ eifersüchtig machen: so war es bei mir

Ich plaudere jetzt einfach mal wieder aus meinem Nähkästchen. Und erzähle, wie es bei mir abgelaufen ist.

Ich habe eine solche Nachricht los geschickt. Ich gestehe: Am Anfang war ich mit dieser Methode ein wenig skeptisch. Wusste nicht so recht, was ich von ihr halten sollte. Aber ich habe es einfach mal probiert.

Und?

Ich habe mich für den wunderschönen Abend bedankt. Der mir sehr viel bedeuten würde. Und dann gleich eine Entschuldigungsnachricht hinterher geschickt.

Die Antwort meines Ex ließ nicht sehr lange auf sich warten. Er war ziemlich irritiert: „was meinst Du?!?!“ dann musste ich das erst einmal „aufklären“.

Er dann so „okay“.

Zwei Tage später kam eine Nachricht von ihm: „wie gehts“

wir hatten dann eine kleine Unterhaltung. Die hin und her ging. Irgendwann kam von ihm dann der Vorschlag: „hättste mal Lust auf ein Treffen?“

Das hat mich schon ziemlich gefreut. Gebe ich an dieser Stelle ehrlich zu! Und es war auch eine Art Genugtuung. Das ich das Richtige getan hatte.

Manchmal muss man eben die richtigen Methoden anwenden, nicht wahr?

(wir haben uns dann zwei Wochen später getroffen. Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten. Weil: Spannung muss ja sein und so.)

Nun kennst Du all meine geheimen Tricks in dieser Hinsicht! Doch habe ich nun noch einen etwas spezifischeren Trick. Welchen? Den verrate ich Dir im folgenden Kapitel:

Ex eifersüchtig machen – nutze den Status

Ach ja, der Status. Auch so etwas, was wir uns vor zehn Jahren noch überhaupt nicht hätten vorstellen können.. und jetzt ist es längst Teil des Alltags.

Doch sehr nützlich in unserem Fall. Denn: Du kannst den Facebook Status sehr, sehr gut nutzen. Einfach, indem Du auf „es ist kompliziert“ umstellst.

Was das auslöst?

Das Kopfkino bei Deinem oder deiner Ex springt sofort an. Glaube mir: Das habe ich selbst genau so erlebt. Und es funktioniert einfach. Immer und immer wieder.

Denn er oder sie wird sich so seine Gedanken machen. Ob er oder sie will oder nicht. Tja: klarer Fall von minimalem Aufwand mit größtem Effekt, würde ich mal sagen.

ABER:

Bitte stelle auf keinen Fall auf „in einer Beziehung“ um. Warum nicht? Das sollte eigentlich klar sein. Denn damit wird Dein oder Deine Ex sich in den meisten Fällen nur abwenden.

Und sich denken: Schade. Aber es bringt ja doch nichts, jetzt wieder anzukommen. Er oder sie wird sozusagen demotiviert. Und verliert jede Hoffnung auf einen Neuanfang mit Euch beiden. Und das willst Du ja hoffentlich nicht, oder???

Auch diese Frage haben wir nun beantwortet. Doch will ich an dieser Stelle noch etwas grundsätzlicher werden:

Sollte man den oder die Ex eifersüchtig machen?

Gute Frage. Die ich an dieser Stelle beantworten will. Also:

Grundsätzlich rate ich davon ab.

Warum? Wenn du ihn oder sie vergessen willst, warum dann mit ihm oder sie beschäftigen. Das macht es schlimmer. Du hängst auf diese Weise nämlich nur in der Vergangenheit fest. Du lässt nicht los.

Und warum? Vielleicht, weil Du es Dir selbst gegenüber beweisen willst. Das kenne ich aus einigen Beispielen aus meinem persönlichen Umfeld.

Meine Freundin S. Zum Beispiel. Bei ihr war es so: Ihr Ex hatte sie verlassen. Wegen einer Anderen. Klassischer Fall, würde ich mal sagen.

Und das hat sie natürlich ziemlich mitgenommen. Vor allem hat es ihr einen Stich gegeben. Sie in ihrem Ego gekränkt. Weil er einfach davon gezogen ist. Sich mit einer anderen Dame vergnügt hat. Und sie? Sie stand da, ganz allein. Und das war natürlich ein ziemlicher Knacks für das Selbstbewusstsein…

allein schon deshalb war da der Wunsch: „hey, Dir will ichs zeigen.“ doch was genau?

Dass sie nicht alleine zu Hause blieb. Auf dem Sofa. Allein und einsam. Nur mit ihren Gedanken, der Trauer, der Sehnsucht. Dem klassischen Liebeskummer eben. Sie wollte ihm nicht die Genugtuung gönnen, dass sie ihm hinterher trauert. Dass sie nicht mehr raus geht. Keinen Spaß mehr hat. Und so weiter. Alles ziemlich verständlich, oder?

Und so zeigte sie es ihm. Beziehungsweise: Sie dachte, sie zeigt es ihm. Sie ging abends mit ihren Freundinnen aus. In eine Bar, dann zogen sie weiter in eine Disco. Und ja, sie tranken dabei so einiges.

Sie lernten eine Gruppe Typen kennen. Sie flirtete mit einem von ihnen. Sie schossen Fotos, von dem Abend, von sich zwei. Er kam mit zu ihr. Ja, den Rest überlasse ich Deiner Fantasie.

Am nächsten Morgen wachte sie auf. In einem fremden Bett. Mit einem dicken, dicken Kopf. Einem ziemlichen Kater. Und dem Gefühl „hmm, was habe ich da bloß gemacht?“

dann fiel ihr ein, dass sie ihrem Ex eine Nachricht geschickt hatte. Auf sein Handy, inklusive einem ziemlich deutlichen Foto von sich und ihrer Zufallsbekanntschaft.

Ihr war das so peinlich. Und sie schämte sich ziemlich dafür. (so sehr, dass sie erst einige Zeit danach darüber reden konnte.) am liebsten hätte sie das Ganze ungeschehen gemacht. Aber das ging leider nun ja nicht mehr….

Warum sie sich dafür schämte? Weil sie mit der Geschichte eigentlich schon längst abgeschlossen hatte. Also mit ihrem Ex. Inzwischen war ihr nämlich sehr klar geworden: Sooo toll war die Beziehung nun wirklich nicht gewesen. Es hatte so einige Momente gegeben, in denen sie sich dachte: na ja, es könnte wirklich besser laufen.

Es störte sie so einiges an seinem Verhalten. Aber sie übersah es – wie so häufig das passiert, wenn man ein Paar ist. Erst, als Schluss war, ging ihr auf: Ja, er war wirklich nicht perfekt. Und bestimmte Dinge an seinem Charakter, an seinem Verhalten, hatten sie niemals glücklich machen können.

Doch das kam ihr erst einige Zeit nach der Trennung. Als sie merkte: Eigentlich wollte sie das alles abhaken. Hinter sich lassen.

Und dann diese Geschichte. Die warf sie so ziemlich zurück. Sie machte sich selbst Vorwürfe.

Und dann kamen noch all die irritierten Nachrichten von ihm: „was ist los?“ und so weiter. Ja, er wurde tatsächlich eifersüchtig. (es stellte sich heraus, dass es mit seiner Neuen doch nichts geworden war)

Doch eigentlich wollte sie längst nicht mehr. Sie hatte das Ganze aus einem Affekt heraus gemacht – und hing nun fest. Und musste sich da irgendwie heraus winden. Sie schaffte das schließlich – aber es war ziemlich mühsam. So verlor sie reichlich Zeit. Und fragte sich: Warum sie das bloß gemacht hatte.

Daher: Überlege Dir wirklich gründlich, ob Du diese oder jene Methode tatsächlich unternehmen willst.

Und noch etwas möchte ich Dir an dieser Stelle mitgeben:

Wenn du ihn oder sie zurück willst, dann ist Eifersucht das Letzte, was irgend etwas bringt.

Es würde alles schlimmer machen. Sofort nämlich springt sein oder ihr Kopfkino an. (und das kann ziemlich hysterisch werden. Alle möglichen Geschichten sich ausdenken. Glaube mir, das weiß ich aus eigener Erfahrung.)

Vielleicht ist Dir das ein bisschen zu unkonkret. Daher hier eine weitere Story – dieses Mal von einem Kumpel von mir. Den lasse ich an dieser Stelle direkt zu Wort kommen:

Fabian:

„meine Ex hatte mit mir Schluss gemacht. Puh, das war echt hart. Und ich wusste wirklich nicht, wie ich damit zurecht kommen sollte. Ich war ganz schön am Rudern.

Und die ersten Tage, da habe ich mich nur bei mir zu Hause verkrochen. Wollte gar nicht raus. Es ging einfach nicht.

Doch dann war da dieses Gefühl, das einfach nicht mehr weg ging: ich will sie, meine Ex, eifersüchtig machen. Egal wie. Aber ich will das schaffen.

Weil ich sie zurück haben will. Für mich ist sie immer noch die einzige Frau auf der Welt. Und nur mit ihr kann ich wirklich glücklich sein.

Ja, ich dachte, das ist der einzige Weg. Dass sie eifersüchtig wird. Weil sie auf diese Weise wieder zu mir kommt. Um mich kämpfen will. Das habe ich damals gedacht.

Also habe ich mir überlegt, wie ich das anstellen kann. Was am besten ist. Ich kam dann auf den Klassiker: ich habe einfach Fotos online gestellt, die mich mit anderen Frauen zeigen.

Ich bin also ziemlich viel ausgegangen. Habe reichlich geflirtet. (und ja, einmal gab es einen One Night Stand). Und ein paar Telefonnummern gesammelt. Und vor allem: ich habe jedes dieser „Treffen“ mit einem Foto festgehalten.

Und dann online gestellt. Aber jetzt merke ich: Das war ziemlich übertrieben. Ein Foto mit einer anderen Frau: okay, das geht ja noch. Zwei sind auch noch in Ordnung.

Aber ab einer gewissen Zahl kommt es einfach komisch rüber. Das habe ich selbst erfahren. Ich habe sieben Fotos mit anderen Frauen online gestellt. Innerhalb von zwei Wochen. Das hat meine Ex dann echt nicht mehr beeindruckt.

Im Gegenteil. Sie fand, dass das ziemlich verzweifelt war. Das hat sie gegenüber einer gemeinsamen Freundin so gesagt. Und jetzt kann ich auch verstehen, warum. Weil es einfach zu viel war.

Daher: pass bloß auf mit dieser Taktik. Das kann echt schnell nach hinten los gehen.

Meine Ex hat sich nämlich überhaupt nicht bei mir gemeldet. Obwohl ich es so sehr gehofft hatte. Ich habe ihr dann eine Nachricht per Facebook geschrieben. Ganz unverbindlich, nur „wie geht’s, was ist los bei Dir“, so auf dieser Schiene. Von ihr kam gar nichts. Weil sie das vorher einfach zu sehr noch im Kopf hatte. Und sie hat das echt gestört.

Ich habe mir das also selbst ziemlich verbaut. Damals hätte ich mir echt in den …. beißen können. Jetzt: Na ja, ist ziemlich dumm gelaufen. Aber ich habe draus gelernt. Auch, wenn es auf die ziemlich harte Tour war.“

Ich habe Dir nun einiges zum Thema „den oder die Ex eifersüchtig machen“ erzählt. Und ich hoffe, Du konntest das ein oder andere daraus mitnehmen! Doch zum Schluss will ich noch einige abschließende Worte verlieren. Um das alles abzurunden. Keine Sorge: So lang wird es nicht:

Den oder die Ex eifersüchtig machen: Mein Fazit:

Nein, es ist nicht das Leichteste der Welt, den oder die Ex eifersüchtig machen zu wollen. Warum nicht? Weil man dabei einfach sehr, sehr viel falsch machen kann! Und weil es so wichtig ist, es nicht zu übertreiben. Es auf die dezente, auf die subtile Art und Weise zu tun.

Es ist daher immer eine ziemliche Gratwanderung. Oder ein Tanz auf dem Seil. Bei dem man ständig aufpassen muss, dass man nicht abstürzt.

Kurz gesagt: ziemlich anstrengend.

Genau deshalb ist es so wichtig, sich zu fragen: Warum (!!!) will ich das eigentlich? Was liegt mir so sehr daran, den oder die Ex eifersüchtig zu machen?

Ist es, weil er oder sie Dich sitzen gelassen hat? Weil es Dir um Dein Ego geht? Weil Du es Dir selbst (und ihm/ ihr, der Umgebung) beweisen willst, dass Du „es“ kannst? Dass Du in der Lage bist, solche Gefühle noch zu erwecken?

Das wären die falschen Beweggründe. Sie würden Dir nichts bringen. Außer einem kurzen Moment an Genugtuung vielleicht. Aber wirklich bringen tun sie nichts, wie gesagt.

Oder willst Du ihn oder sie eifersüchtig machen, um ihn/ sie zurück zu bekommen? Na ja, auch dann kann das Ganze ziemlich nach hinten los gehen. Dann nämlich, wenn Du es übertreibst. (Beispiele hast Du ja genug gehört, in dieser Hinsicht). Die Erfahrung hat gezeigt, dass andere Methoden da häufig besser wirken.

Und eines möchte ich an dieser Stelle noch los werden: Sei Dir des Risikos bewusst. Gehe wirklich mit Bedacht vor. Und: Bleibe authentisch. Wenn Du das Ganze machst: Sei Dir selbst treu. Nur so wird das alles auch seinen gewünschten Effekt erzielen.

Ein gewisses Risiko ist immer dabei. Du bist bereit dazu? Dann versuche es. Und ich wünsche Dir an dieser Stelle viel Erfolg!!