≡ Menu

Ex hat mich verlassen – 10 to Do’s

Dein Ex hat Dich verlassen? Und nun weißt Du einfach nicht, wie Du mit dieser Situation umgehen sollst? Was jetzt zu tun ist?

Schließlich willst Du nur eines: Das es Dir endlich wieder besser geht. Dass Du früher oder später wieder das berühmte Licht am Ende des Tunnels erblickst…

Dabei wollen wir Dir helfen. Wir, das Ex zurück Team, kennen uns gründlich mit diesem Thema aus. Denn wir haben eifrigst recherchiert. Viel gelesen, mit vielen Betroffenen gesprochen. Und natürlich konnte auch der ein oder anderer von uns etwas beisteuern… Das alles hat uns dabei geholfen, eine Strategie zu entwickeln. Eine Strategie, die bisher bei sehr, sehr vielen gut angeschlagen hat! Vielleicht auch bei Dir?

Wir hoffen es einfach mal! Doch hier erst einmal die Übersicht über das, was Dich in diesem Beitrag erwartet:

1) Akzeptiere die Situation

2) Bleibe ruhig

3) Miste Dein Leben aus

4) Nehme einen kleinen Urlaub vom Alltag

5) Sport, Sport, Sport!

6) achte auf eine gesunde Lebensweise

7) Rede über Deinen Kummer

8) Flirte mit Anderen

9) Lasse Deine Emotionen zu (bzw. raus)

10) Mache Pläne für die Zukunft

11) Er hat mich wegen einer Anderen verlassen – was tun?

12) Und unser Fazit zum Thema!

<center>


</center>

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 1 – Akzeptiere die Situation

Es ist aus – und das hat er so entschieden. Denn er war es, der gegangen ist, der den Schlussstrich gezogen hat. Und Du? Du fühlst Dich einfach nur einsam und allein. Verlassen – und nicht nur von ihm. Ach, von der ganzen Welt!

Was tun? In Deinem Kopf herrscht Leere. Oder Du versinkst pausenlos in Grübeleien. In Dir toben die Gefühle – und das nicht zu knapp. Du fühlst Dich wie ein kleines Bötchen, das hin und her geworfen wird im tobenden Meer. Wie sich jetzt verhalten, um das Steuer wieder in die Hand zu bekommen?

Die Antwort ist einfach: Versuche, die Situation zu akzeptieren. Denn eines ist sicher: Jetzt gerade kannst du eh nichts ändern. Einfach rein gar NICHTS! Ja, das klingt jetzt vielleicht ziemlich hart für Dich. Doch wollen wir hier wirklich ehrlich zu Dir sein. Alles andere bringt nichts…

Und eines ist sicher: Bleibst Du mit ihm, Deinem Ex, noch weiter in Kontakt, dann wird es richtig hart (es sei denn, es geht nicht anders. Dann beschränke den Kontakt auf das absolute Minimum. Zumindest in der ersten Zeit).

Und noch etwas: renne ihm bloß nicht hinterher. Das wirkt nämlich alles andere als attraktiv. Und zeigt ihm, wie abhängig Du noch von ihm bist. Und auch für Dich wird das auf Dauer nicht wirklich gut sein…

Er hat mich verlassen – doch wie kann ich die Situation akzeptieren?

Fühle in dich hinein. Erspüre Deinen Schmerz, all die Gefühle, die jetzt in Dir sind. All die Trauer, die Sehnsucht, die Verzweiflung. Nehme sie an. Denn sie sind ein ganz normaler Teil des Heilungsprozesses. So schwer es in diesem Moment auch sein mag: Gehst Du durch diesen Schmerz hindurch, wirst Du nur noch stärker. Denn dann weißt Du: Du hast auch diesen Orkan, diese Herausforderung be- und überstanden. Das gibt sehr viel Kraft, Energie und Selbstvertrauen!

Und noch etwas haben wir gelernt: Kämpfst Du gegen Deine Emotionen, gegen den Schmerz an, dann wird alles nur noch schlimmer. Ja, es mag schon sein, dass sie für einen kurzen Moment sich davon schleichen. Doch dann kommen sie nur noch stärker zurück – wir vergleichen das gerne mit einem Bumerang. Und verarbeiten sieht wirklich anders aus…

  • Bitte habe keine Angst vor dem Schmerz und vor den Gefühlen.
  • Denn Du bist so viel stärker als Du denkst.
  • Und Du hast so viel Unterstützung um Dich herum!
  • Unterstützung jeglicher Art.
  • Versuche daher, sie anzunehmen!

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 2: Bleibe ruhig

Tief, tief durchatmen – immer und immer wieder. Das ist jetzt die Devise! Warum das so wichtig ist? Nun, wie gesagt: Du befindest Dich gerade in einer sehr aufgewühlten und aufwühlenden Situation. All diese Emotionen – sie scheinen Dich zu beherrschen. Und die Gefahr ist nun mal da, dass Du Dich nun von ihnen zu spontanen und übereilten Entscheidungen und Aktionen hinreißen lässt.

Entscheidungen und Aktionen, die Du im Nachhinein nicht selten bereust. Etwa, IHM, Deinem Ex, im betrunkenen Zustand (gut, das muss gar nicht sein) eine Nachricht zu schreiben. Oder ihn gar anzurufen. Mit überschaubarem Erfolg.

Daher sagen wir es Dir noch einmal in aller Deutlichkeit: Schreibe ihm nicht hinterher!!! Ziehe Dich vielmehr zurück. Und lege eine (vorläufige) Kontaktsperre ein.

Mache diesen Schritt gleich nach dem Aus. Glaube uns: Das ist jetzt das Beste für Dich. (und es muss ja nicht für immer sein, diese Kontaktsperre.)

hier noch ein paar Regeln:

1. Keine wütenden SMS voller Beschuldigungen
2. Kein Selbstmitleid oder Selbstverletzung, um Mitleid zu wecken
3. Keine Entschuldigungen und was man hätte besser machen können

!!Es ist jetzt ganz wichtig, dass du ruhig bleibst!!

Wie die Kontaktsperre einleiten und kommunizieren?

Es gibt grundsätzlich zwei Arten der Kontaktsperre, zwischen denen Du Dich entscheiden solltest. Zum einen wäre da die gelockerte Variante. Und dann die absolute. Beide erklären wir in der Tabelle:

Name der Kontaktsperre Beschreibung Wie einleiten? Wann einleiten?
Gelockerte Kontaktsperre Ihr habt noch hin und wieder Kontakt. Schreibt Euch unregelmäßig

Telefoniert vielleicht hin und wieder

Du brauchst sie nicht großartig kommunizieren. Melde Dich einfach ein bisschen weniger. Und, ganz wichtig: Investiere immer ein bisschen weniger als von seiner Seite aus zurück kommt! Schreibe ihm zudem nicht gleich zurück. 1) Ihr habt seit der Trennung kaum noch Kontakt

2) Seit der Trennung sind bereits einige Wochen vergangen

3) Du bist Deinem Ex gegenüber in Bringschuld (also eher für die Trennung verantwortlich und solltest Dich bei ihm entschuldigen)

Absolute Kontaktsperre In der Zeit dieser Kontaktsperre besteht zwischen Euch keinerlei Kontakt. Und daran solltet Ihr beide Euch auch wirklich halten! Du solltest es Deinem Ex gegenüber schon kommunizieren, warum Du Dich für eine gewisse Zeit nicht mehr bei ihm melden willst. Damit er weiß, was los ist… 1) Ihr habt seit der Trennung noch (reichlich) Kontakt

2) Seit der Trennung ist nicht wirklich viel zeit vergangen

3) Von Deiner Seite aus besteht keinerlei Bringschuld

 

Und wie kommunizieren? Ein Satz wie „Ich brauche gerade ein wenig Zeit für mich. Um das alles zu verarbeiten“ kommt immer gut und passt in dieser Situation natürlich auch. Wenn Dein Ex dafür nicht Verständnis hat: Nun, dann ist das ehrlich gesagt sein Problem. (Und es spricht jetzt auch nicht unbedingt für ihn, dass er so verständnislos ist.)

Und noch ein Hinweis: In manchen Situationen ist es leider nicht möglich, eine absolute Kontaktsperre einzulegen. Etwa, wenn Ihr gemeinsame Kinder habt und Euch bei der Betreuung absprechen müsst. In diesem Fall gilt: Haltet den Kontakt so gering wie möglich! Zumindest in dieser Phase. Und wenn Du merkst, dass diese Treffen und Kontakte Dir an die Substanz gehen: Hole Dir moralische Unterstützung – in Form einer Freundin etwa. Das hilft häufig sehr!!

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 3: Miste gründlich aus!

Sich von Altem zu befreien – das steht bekanntlich für einen Neuanfang. Und genau darum geht es jetzt. Wie befreiend es sein kann, Altes und nicht mehr Gebrauchtes weg zu geben! Oder Gegenstände, an die man keine guten Erinnerungen hat.

Dazu gehört natürlich auch alles, was im Zusammenhang mit dem Ex steht. Stelle Dir vor, Du wachst jeden Morgen auf – und das erste, was Du siehst, ist das Foto von ihm auf Deinem Nachttisch. Du gehst ins Bad: Da ist immer noch seine Zahnbürste. Und im Wohnzimmer das Kissen, das er Dir einst geschenkt hat.

So geht es immer weiter. Und Du merkst, von wie vielen solcher Stücke Du eigentlich umgeben bist! Kein Wunder, dass das Loslassen und Verarbeiten dann umso schwerer fällt. (und mal ehrlich: Wie viele dieser Stücke bedeuten Dir wirklich etwas? Gefallen sie Dir, wenn Du ehrlich bist?)

Also gibt es nur eine Lösung:

Alle Erinnerungsstücke an den oder die Ex müssen raus und weg. Alles! Und zwar restlos.

Keine Sorge: Du musst nichts wegwerfen, wenn es Dir schwer fällt. Es reicht, es aus dem Sichtfeld zu nehmen und in eine Kiste zu packen. Die Du auf dem Dachboden oder im Keller verstaust. Am besten gleich und sofort. Merkst Du, wie Du anschließend ein wenig ruhiger durch die Wohnung gehen kannst?

Sollte ich seine Nummer löschen?

Nein, vorerst noch nicht. Zumindest nicht, wenn Du das Bedürfnis dazu noch nicht verspürst.

Aber SMS Verläufe und Co kannst du gerne raus nehmen. Denn wie gesagt: Es ist Zeit, jetzt alles Alte und Belastende los zu lassen!

Die Zeiten sollten wirklich auf Neuanfang stehen. Ja, vielleicht macht Dir dieses Wort noch ein wenig Angst. Doch eröffnen sich Dir so viele Chancen und Möglichkeiten! Auch, wenn Du sie vielleicht noch nicht sehen kannst. Wenn Du noch nicht wirklich bereit dazu bist.

Doch diese Zeit wird kommen. Und willst Du Dir diesen Neustart unnötig schwer machen, indem Du alten Ballast mit Dir herum schleppst? Ballast, der vielleicht gar nicht mehr zu Dir und zu Deinem Leben, zu Deinen Bedürfnissen passt? Eben!!

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 4: Lege eine kleine Pause ein

Mit „klein“ meinen wir ca. eine Woche. Vielleicht findest Du das spontan ein wenig unnötig: Wozu denn auch? Schließlich sagen doch alle, dass das Leben irgendwie weitergehen muss und so…

Stopp. Führe Dir nochmal vor Augen: Du hast gerade eine ziemlich heftige Erfahrung hinter Dir. Beziehungsweise Du steckst noch mittendrin! Es ist gerade alles recht anstrengend: körperlich, aber auch seelisch und geistig. Denn diese Erfahrung schüttelt Dich so richtig durch. Sie muss erst einmal verarbeitet werden! Und das braucht einiges an Kraft und Energie…

Wie willst Du diese aufbringen, wenn Du „nebenbei“ noch den ganzen Alltag stemmst? Weiter all den Verpflichtungen nachgehst, die nun mal in Deinem Leben sind? Wirst Du Dich wirklich auf die Arbeit und alles andere konzentrieren können?

In der Regel lautet die Antwort darauf: nein. Gut, vielleicht gelingt Dir das schon, über kurze Strecken zumindest. Doch glaube uns: Du machst es Dir auf diese Weise nur unnötig schwer. Verlangst zu viel von Dir. Und warum? Aus Angst, Schwäche zu zeigen? Weil Du Dich schämst? Dafür gibt es keinerlei Grund! Und andere haben schließlich auch keine Skrupel, dies zu tun…

Daher können wir Dir nur raten:

1.) Lass dich krank schreiben. Du musst als Grund ja nicht „Liebeskummer“ angeben. Oder Du nimmst Urlaub – wie es Dir lieber ist.
2.) Nehme Dir wirklich eine Woche Auszeit. Und versuche, in eine andere Umgebung zu kommen. Vielleicht kannst Du bei einer Freundin oder bei Deinem Bruder unterkommen. Oder Du besuchst mal wieder Deine Eltern und lässt Dich von ihnen so richtig verwöhnen. Glaube uns: Es tut sehr, sehr gut, gerade jetzt ein bisschen heraus zu kommen! Und wenn Du ausreichend an Budget zur Verfügung hast: Warum nicht einen Wellness Urlaub einlegen? Oder für ein paar Tage ans Meer, in die Berge, an einen für Dich wunderschönen Ort fahren? Du hast all diese Möglichkeiten!!!

3.) Organisiere das unbedingt so schnell es geht

Warum ist es so wichtig, das Umfeld zu wechseln?

Nun, da gibt es einen ganz banalen Grund: Du musst nicht mehr ständig befürchten, IHM über den Weg zu laufen. Auf dem Weg zur Arbeit etwa oder in der Schule. An der Eisdiele oder an der Bushaltestelle. Wenn diese Furcht nicht mehr da ist, geht es einem automatisch besser. Man atmet irgendwie freier und tiefer durch. Auch das erleichtert das Verarbeiten!!

Und noch etwas: Bleibst Du in der gewohnten Umgebung, dann wirst Du Dich umso schwerer damit tun, auf andere, tröstliche Gedanken zu kommen. Denn so vieles ist jetzt noch, in diesem frühen Stadium seit der Trennung, mit IHM verknüpft. Beziehungsweise mit Euch als Paar. Denke nur mal dran, wenn Du auf die Straße gehst: Du kommst an diesem Café vorbei, in dem Ihr so gerne Euren Kuchen gegessen habt. Da ist der Park, an dem Ihr Euch das erste Mal getroffen habt. Und so geht es weiter. All diese Erinnerungen lassen Dich nicht los! Und das macht es nur noch schwerer.

 

Daher: nichts wie raus! Und Du spürst förmlich, wie Dein Kopf „durchgelüftet“ wird. Wie Dir allmählich neue Gedanken, Ideen und Impulse kommen. Und auch Erkenntnisse jeglicher Art…

 

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 5: Sport, Sport, Sport!

Das ist auch wieder so eine Taktik, die eigentlich niemals ihren Zweck verfehlt. Bewegung bewirkt so viel. Setzt so vieles in Gang – im wahrsten Sinne des Wortes.

Sport trägt dazu bei, dass wir uns besser fühlen. Warum? Weil dabei Glückshormone ausgeschüttet werden, wie etwa Serotonin und Dopamin. Die vertreiben bekanntlich den Kummer. Und: Man bleibt nicht zu Hause auf dem Sofa hocken, alleine mit sich, dem Schmerz und den ganzen Grübeleien.

Nein: Man steht vom Sofa auf (so bequem das auch sein mag. Doch mal ehrlich: Nach all den Tagen hat es sich auch irgendwie durchgesessen, oder?!?). Zieht seine Sportklamotten an. Und begibt sich nach draußen. Auch dieser kleine Wechsel der Umgebung bringt schon viel!

Und es ist ein wichtiges Signal an sich selbst. Dafür, dass man etwas gegen seinen Schmerz und seinen Kummer tut. Sich ihm nicht einfach so ergibt. Das wiederum gibt Kraft, Stärke, Selbstvertrauen. Und darauf kommt es gerade jetzt an…

Was solltest Du beim Sport machen beachten?

Wir wollen Dir hierzu noch einige nützliche Tipps und Hinweise mit auf den Weg geben:

  1. Fange gleich mit der Umsetzung an. Jeder Tag, den Du wartest, ist ein verlorener Tag!
  2. Suche Dir eine Sportart aus, die Dir wirklich Freude bereitet.
  3. Versuche, zu Beginn mindestens zwei bis dreimal die Woche raus zu gehen. Für mindestens eine halbe Stunde!
  4. Versuche, so intensiv wie möglich Sport zu machen. So dass es Dich körperlich so richtig schön anstrengt. Und Du auf eine gute Weise erschöpft bist. (Dann ist auch weniger Zeit für all die Grübeleien.)
  5. erstelle Dir gerne einen Trainingsplan, an den Du Dich hältst.
  6. Ebenfalls gut sind sportliche Ziele (wie etwa die Teilnahme am 10 km Lauf in einem halben Jahr). Überlege Dir, wie Du diese Ziele erreichen willst.
  7. Bleibe unbedingt am Ball. Besonders in der Anfangsphase! Sei da richtig streng mit Dir. Bis Dir der Sport zur echten Gewohnheit geworden ist.
  8. Tue Dich gerne mit jemandem zusammen, wenn es Dir leichter fällt. So könnt Ihr Euch noch ein bisschen besser motivieren.
  9. Belohne Dich, wenn Du ein (Etappen-)Ziel erreicht hast.
  10. Überfordere Dich aber bitte nicht! Schließlich soll das Ganze auch Spaß machen….

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 6: eine gesunde Lebensführung

Dass diese Phase auch körperlich gerade recht anstrengend ist, haben wir Dir ja bereits erzählt. Das merkst Du unter anderem daran, dass Du ziemlich müde bist. Wenn noch Symptome wie Schlafstörungen und Co. Mit hinzu kommen, verschärft sich das Ganze noch!

Was im Umkehrschluss bedeutet: Du solltest gerade jetzt sehr, sehr gut zu Deinem Körper sein. Und ihm nicht noch zusätzlich die wenige Energie nehmen, die er noch hat. Etwa, indem Du spät zu Bett gehst, viel Alkohol und Kaffee trinkst, rauchst und Dich von Junk Food ernährst. Nichts gegen eine gute Pizza oder einmal die Woche einen Hamburger. Aber die Regel sollte das nicht werden! (Keine Sorge: Die Schokolade wollen wir Dir auch nicht weg nehmen. Es kommt – wie so häufig – auf die Dosierung an.)

Daher: Versuche, gut zu Dir und zu Deinem Körper zu sein. Das beginnt mit der Ernährung: Stichwort ausgewogen und möglichst gesund. All die Vitamine, Mineral- und Nährstoffe, die Dein Körper jetzt bekommt, werden ihm helfen. Dabei, Energie zu bekommen. Und alles besser weg stecken zu können.

Das bedeutet im Klartext:

  • reichlich Obst und Gemüse
  • Milchprodukte
  • nicht zu viel Fleisch
  • Fisch
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse und Kerne
  • hochwertige Öle
  • Vollkornprodukte
  • nicht zu viel Süßkram
  • nicht zu viel Fast Food

In der Hinsicht gibt es natürlich noch sehr viel mehr Regeln. Das würde den Rahmen hier aber doch ein wenig sprengen! Daher nur so viel. Mehr dazu findest Du online. Oder Du wendest Dich gleich an einen Experten und fragst ihn oder sie um Rat. Gerne auch mit der Erstellung eines Ernährungsplans!

Dazu passt auch, möglichst häufig selbst zu kochen. Nehme Dir die Zeit – sie lohnt sich. Und kochen ist für viele auch eine Form von Therapie, zumindest im Alltag! (Das Gleiche gilt natürlich auch für Backen.)

Was es noch zu sagen gibt? Nun, dass Alkohol, Nikotin oder gar Drogen jetzt nicht unbedingt im Vordergrund stehen sollten, versteht sich von selbst, oder? Du kannst natürlich hin und wieder ein (gutes!!) Glas Wein oder ein Bier zu Dir nehmen. Oder Dich auf einen Cocktail mit Deinen Mädels treffen. Aber bitte immer in Maßen und mit Genuss!

Und noch ein paar Hinweise:

  • Versuche, möglichst viel und ausreichend zu schlafen.
  • Gehe nicht zu spät ins Bett.
  • Versuche, Stress zu vermeiden.
  • Dabei helfen auch Meditation, Autogenes Training und Co.

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 7; Rede über Deine Situation!

Auch das hilft so sehr! Nicht alleine mit seinem Kummer zu bleiben. Sondern sich auszusprechen. Nicht umsonst heißt es: „sich den Kummer von der Seele reden“….

Ja, das kann unendlich befreiend und entlastend sein. Versage Dir diese Form der Hilfe daher nicht! Und spreche Dich bei einer guten Freundin aus. Oder bei Deiner Mutter, der Schwester, dem Bruder… Kurz bei all jenen Personen, die Dir nahe stehen und denen Du vertraust. Spreche offen und ehrlich über alles. Es wird Dir so sehr helfen!

Allein schon, dass Du jetzt nicht alleine bleibst. Dass Du eine starke Schulter hast, an die Du Dich anlehnen kannst. Und die Anderen freuen sich mit Sicherheit, dass sie Dir helfen können… (und sie werden es schon sagen, wenn es ihnen zu viel wird.)

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 8: Flirte mit Anderen!

Nein, Du musst nicht einen Tag nach der Trennung wieder auf die Piste gehen und etwas mit einem anderen Typ anfangen. Lasse Dir ruhig Zeit mit diesem Schritt. Und unternehme ihn, wann Du Dich dazu in der Lage fühlst. Und wann Du Lust darauf hast.

Warum das so sehr hilft? Nun, weil es eine besondere Form der Aufmerksamkeit ist. Eine recht schmeichelhafte und reizvolle! Weil Du merkst, dass da draußen noch andere Männer herum laufen. Die auch so ihre Qualitäten haben. Du musst sie ja nicht gleich heiraten. Aber ein bisschen flirten, das kann jetzt gerade schon sehr gut tun…

Hier noch ein paar Tipps:

  • Belasse es beim Flirt.
  • Tue nichts, was Du nicht willst.
  • Besser ist es, nicht gleich zu verbindlich zu werden.

Nein: Hole dir einfach ein wenig Bestätigung auf diese Weise. Neue Impulse, damit dein Selbstwert wieder steigt. Denn gerade wenn wir verlassen wurden, ist das Ego oft angekratzt, was den Kummer massiv verstärken kann! Probiere es einfach für dich aus! (und wenn Du keine Lust mehr hast, kannst Du ja einfach den Ort des Geschehens verlassen. OHNE dem Gegenüber Deine Nummer zu geben.)

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 9: Lasse die Emotionen raus!

Ganz, ganz wichtiger Punkt. Denn da ist in Dir nun mal dieser große, große Gefühlsstau. Und wenn der nicht abgebaut wird: Dann ist das wie mit einem Vulkan, der irgendwann explodiert. Der Druck muss also raus!

Lasse die Emotionen also zu, so gut es geht. Weine, wenn Dir danach ist. Zur Not 15 Mal am Tag – wen stört es? Boxe in ein Kopfkissen. Schreibe auf, wenn Dich die Verzweiflung überkommt. Und so weiter…

Diese 2 Übungen helfen dabei, alles zu Verarbeiten und die Emotionen heraus zu lassen:

1. Anti Trauer Übung

  • Setze dich hin, höre traurige Musik.
  • Steigere dich bewusst in deine Trauer hinein.
  • So lange, bis du anfangen musst zu weinen.
  • Gebe diesem Kummer nach, ganz bewusst.
  • Nehme dann Stift und Papier zur Hand.
  • Und schreibe dir alles von der Seele!
  • Mache das so lange, bis Dir nichts mehr einfällt. Und Dein Kopf vollkommen leer ist.

2. Anti Wut Übung

  • Steigere dich in deine Wut hinein. Fühle sie richtig!
  • Intensiviere sie in dir! (Etwa, indem Du an etwas denkst, dass Dich so richtig auf die Palme bringt.)
  • Und lasse dann alles, was in dir ist, komplett raus.
  • Du könntest auf ein Kopfkissen einschlagen (das wird es schon aushalten). Oder einfach alles in ein Kissen schreien.
  • Mache das so lange, bis Du keinerlei Kraft mehr hast. Und alle Wut aus Dir heraus ist.

Anmerkung: Mach diese Übungen wirklich jeden Tag! Es wird dir extrem weiterhelfen.

Er hat mich verlassen, was tun? Schritt 10: Schmiede Pläne!

Erst einmal Hut ab an dieser Stelle, dass Du bis hierhin, an diesen Punkt gekommen bist! Dass Du dieses Programm so durchgezogen hast. Spürst Du schon, dass es Dir besser geht? (Dieser Effekt sollte nach sieben bis zehn Tagen auf jeden Fall eintreten. So lange Du Dich an all das, was wir Dir hier erzählt haben, gehalten hast.)

Nimm die letzten drei Tage und widme dich voll und ganz der folgenden Frage:

Was will ich jetzt? In Bezug auf meinen Ex? Wie soll sich unser „Verhältnis“ nun gestalten? Was ist in dieser Hinsicht das Beste für mich?

Diese Möglichkeiten gibt es:

1.) Rückeroberung
2.) Ex vergessen
3.) Freundschaft

Entscheidung treffen, Teil 1: Wie soll es mit Dir und Deinem Ex jetzt weitergehen?

Doch welche ist die passende Möglichkeit für Dich? Berücksichtige dabei die folgenden Faktoren und beziehe sie bei Deiner Entscheidung mit ein:

1. Warum kam es zur Trennung?
a.) Vertrauensbruch
b.) Liebesschwund
c.) Einer von Euch beiden war in ein Idealbild verliebt
d.) Die Beziehung baute auf Angst vor Einsamkeit auf
e.) Gegenstand der Beziehung war fehlende Liebe der Eltern – diese wurde dann in der Beziehung gesucht
f.) In der Beziehung geht es vor allem um das eigene Ego. Die Bestätigung vom Ego.

2. Welcher Grund trifft zu?

a.) und b.) – dann macht eine Rückeroberung Sinn. Bei allen anderen Gründen würden wir davon abraten. Es würde wieder scheitern und noch unglücklicher machen. Reflektiere lieber über dich und wachse an der Trennung.

Entscheidung treffen, Teil 2: Was will ich?

Stelle dir dein Leben in 2, in 5, … Jahren vor. Was wünschst Du Dir für Deine Zukunft? Male sie Dir in den schönsten Farben aus. Wo siehst Du Dich? An welchem Punkt willst Du sein? Und taucht in diesem Bild Dein Ex auf?

Er hat mich verlassen wegen einer anderen – was tun?

Auch hierbei gilt: Befolge alle 10 To do’s. Aber zusätzlich solltest du noch darauf achten, dass du jetzt Abstand einhältst. Denn eines ist sicher: Druck auf den Ex macht alles schlimmer. Und wird ihn nur noch mehr zu seiner Neuen hin ziehen.

Es ist ohnehin wenig sinnvoll, sie in ihrer Verliebtheitsphase zu stören. Da haben sie nur Augen füreinander. Und empfinden alles Andere als reichlich unwillkommene Störung. Wenn die Ex jetzt wieder ankommt, umso mehr…

Daher: Kümmere Dich lieber um Dich selbst. Lasse es auch sein, Dir Fotos von dem ach so glücklichen Paar auf Facebook und Instagram anzuschauen. Das wäre eine völlig unnötige Folter!! (mal ganz abgesehen davon, wie wenig solche öffentlichen Bilder häufig mit der Wirklichkeit zu tun haben. Da wird eben nur eine Seite der Medaille gezeigt.)

Er hat mich verlassen, weil er mich nicht mehr liebt. Was tun?

Und noch einmal: Die oben genannten Schritte kannst und solltest Du auch hier, in diesem Fall anwenden. Gehe aber besonders jetzt auf Abstand. Schütze Dich selbst. Und denke daran: Es ist manchmal einfach so, dass sich die Gefühle im Laufe der Zeit ändern. Das wirst Du von Dir selbst vielleicht aus der Vergangenheit kennen.

Das ist der Lauf der Dinge, manchmal. Völlig natürlich also. Manches kannst Du einfach nicht beeinflussen. Nehme es Dir daher nicht allzu sehr zu Herzen. Zweifle nicht an Dir und vor allem nicht an Deiner Einzigartigkeit und Liebenswürdigkeit. Um Dich herum gibt es immer noch genug Personen, die Dich genau so lieben und schätzen, wie Du bist. Allein schon das solltest Du nicht vergessen!!! (und Dich gerade jetzt an genau diese Personen halten)

Fazit:

Ja, diese Zeit unmittelbar nach der Trennung, die ist unglaublich hart. Vor allem, wenn Du verlassen wurdest… Doch bitte ergib dich jetzt nicht Deinem Kummer. Bleibe nicht mit ihm allein. Oder lasse die Emotionen nicht zu. Das bringt alles nichts! Und würde alles nur noch schlimmer machen.

Nein: Befolge genau die Anleitung, die wir dir weiter oben gegeben haben. Glaube uns: Sie wird Dir helfen. Dabei, wieder auf die Beine zu kommen. Und schon bald, ganz bald, wieder das berühmte Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Alles, was kommt, wird dann umso schöner!!