≡ Menu

Kontaktsperre Erfahrungen – Unsere Erfahrungen für euch

Zwischen Deinem oder Deiner Ex ist es aus? Und Du überlegst nun: Wie soll es weitergehen? Für Dich vor allem?

Solltest Du es vielleicht mit einer Kontaktsperre probieren? Doch was sind die bisherigen Erfahrungen dazu? Bringt diese Maßnahme etwas? Vor allem, wenn man den oder die Ex vielleicht doch noch zurück erobern will?

Immer wieder erreichen mich solche Fragen. Und auch ich habe sie mir natürlich schon das ein oder andere Mal gestellt! Bis ich es selbst ausprobiert habe. Wie gesagt wusste auch ich nicht ganz, worauf ich mich einließ. Doch ich kappte den Kontakt zu meinem Ex. Und zwar völlig, für insgesamt vier Wochen.

Am Anfang war das echt komisch. Und der Drang war da, ihm „mal ganz kurz“ eine SMS zu schicken. Um zu erfahren, wie es ihm geht. Überhaupt: Um wieder etwas von ihm zu hören. Doch wusste ich auch: Ich muss da jetzt wirklich stark bleiben. Ich muss die Kontaktsperre einhalten. Denn nur so bringt sie wirklich etwas.


Bevor ich den Kontakt einstellte, habe ich mich natürlich intensiv mit dem Thema befasst. Und dabei so einiges herausgefunden! Welche Arten es zum Beispiel gibt. Wann welche Variante sinnvoll ist. Wie lange die Dauer betragen sollte. Und so weiter.

All diese Erkenntnisse möchte ich Dir in dem Beitrag mitteilen. Und das genau erwartet Dich:
1) Warum eine Kontaktsperre nicht immer gut sein muss

2) Tipps, um die Kontaktsperre richtig anzuwenden

3) wann die Kontaktsperre sehr sinnvoll ist

4) warum sie Sinn macht und durchgeführt werden sollte

5) wie lange sie gehen sollte

6) unser Fazit zum Thema

Kontaktsperre bringt nichts? Warum sie nicht immer funktionieren muss


„Sie hat nicht bei mir geklappt“, höre ich immer mal wieder, „das Ganze ist doch Unsinn“, „Warum sollte ich überhaupt, wenn ich doch mit meinem oder meiner Ex wieder zusammen kommen will?“ und so weiter.

Die Skepsis ist daher vorhanden. Und tatsächlich gibt es so einige Argumente, die gegen diese Maßnahme sprechen. Gefahren, die eintreten könnten. Genau dieser Gefahren sollte man sich im Vorfeld bewusst sein! Denn es ist nun mal ein Risiko. Das will ich gar nicht beschönigen.

Schauen wir uns diese Gefahren daher mal an:

Kontaktsperre bringt nichts, Gefahr 1: Es kann passieren, dass der oder die Ex dich vergisst

Ja, das kann tatsächlich passieren. Etwa, wenn der oder die Ex einen neuen Partner/ eine neue Partnerin kennenlernt. Das ist dann der Klassiker. Oder er oder sie stürzt sich ins Partyleben. Ist so aktiv, dass er oder sie vollkommen davon eingenommen ist.

Und der Gedanke an Dich tritt in den Hintergrund. Er oder sie denkt kaum noch an Dich. Geht vollkommen in dem neuen Leben auf. Dieses erscheint ihm oder ihr sehr erfüllt. Von innerer Leere ist da nichts zu spüren! Und deshalb wirst Du mehr oder weniger in Vergessenheit geraten.

Wie gesagt: Das kann passieren. Bitte akzeptiere es dann auch. Auf unsere Gefühle haben wir nun mal nur begrenzten Einfluss! (bzw. auf jene der Anderen.) und manchmal tut man etwas – und das hat dann andere Auswirkungen als zunächst gedacht. Das ist dann eben so. erzwingen wirst Du nichts können. Und den oder die Ex in eine Beziehung zu überreden: Nun, Du kannst Dir wohl vorstellen, wie wenig vielversprechend das ist…

Kontaktsperre bringt nichts, Gefahr 2: Es kann passieren, dass der oder die Ex dir diese Maßnahme sehr übel nimmt

Vielleicht ist es auch so: Der oder die Ex betrachtet diese Maßnahme als eine Art persönliche Kränkung. Fühlt sich angegriffen – obwohl das überhaupt nicht in Deinem Sinne war. Obwohl Du das überhaupt nicht wolltest. (vielleicht sogar mit dem Hintergedanken im Kopf getan hast: „Ich will noch einmal mit ihm oder ihr zusammen kommen.)

Doch der oder die Ex fühlt sich irgendwie – zurück gewiesen. Aus seiner oder ihrer Sicht stellt es sich so dar: Du willst ihn oder sie nicht. Du verweigerst ihm oder ihr den Kontakt. Deine Argumente, warum Du das tust, kann er oder sie gar nicht glauben. Und er oder sie kann sich auch gar nicht vorstellen, dass Du das vielleicht für einen Neuanfang zwischen Euch beiden tust.

Stattdessen ist es so: Er oder sie ist sehr, sehr gekränkt. Vielleicht verletzt. Und zieht sich jetzt erst recht zurück. Ist beleidigt. Und will nun seiner/ ihrerseits überhaupt keinen Kontakt mehr. So nach dem Motto „Was sie/ er kann, das kann ich schon lange!“

Wie gesagt: Auch das kann passieren. Du kannst dagegen ebenfalls nur wenig ausrichten. Häufig passiert das übrigens, wenn das Selbstwertgefühl ziemlich am Boden ist. Man glaubt dann nur das Schlechteste. Und über-interpretiert dann mitunter bestimmte Dinge. Auch darauf hat man als Außenstehender nur wenig Einfluss.

Daher: rede nicht weiter dagegen an. Du hast Deine Argumente vorgebracht: Mehr kannst Du nicht tun. Lege trotzdem die Sperre ein. Anderes bringt jetzt nichts!

Kontaktsperre bringt nichts, Gefahr 3: Es kann passieren, dass sich die noch vorhandene Liebe endgültig auflöst

In einer Vielzahl der Fälle ist es so: Nach dem Aus ebben die Gefühle für den Anderen allmählich ab. Man entwickelt sich auseinander. Löst sich sozusagen von dem oder der Anderen. Auch in emotionaler Sicht.

Das ist vollkommen normal. Beide entwickeln sich weiter. Und das in verschiedene Richtungen. Beide erleben Neues. Doch eben nicht mehr gemeinsam. Sondern getrennt. Beide bauen sich jetzt ein neues Leben auf. Doch das unterscheidet sich immer mehr von dem des jeweils Anderen.

Das kann natürlich auch bei einer Kontaktsperre passieren. Und der oder die Ex merkt: „Eigentlich vermisse ich ihn oder sie gar nicht. Er oder sie fehlt mir nicht. Ich habe keine Gefühle mehr für ihn oder sie. Warum es deshalb noch einmal probieren?“

Tja, gute Frage! Die wohl mit „Nein, ich will nicht mehr“ beantwortet werden wird. Welche Alternative gäbe es sonst auch….

Und auch dieses Szenario kann eintreten. Diese Gefahr ist da – doch wäre sie das auch, wenn man ohne Kontaktsperre arbeiten würde. (Dies gilt für die beiden anderen Gefahren natürlich auch.) Sei Dir dessen ruhig bewusst. Doch sei Dir auch bewusst: Bei Dir genau das Gleiche passieren. Du kannst entdecken, dass Du nichts mehr für ihn oder sie empfindest.

Wie es auch kommt: Versuche, auch diese Situation zu akzeptieren. Sie ist normal. Es wartet Anderes, Spannendes auf Dich! Du wirst neue Erfahrungen machen. Neue Leute kennenlernen. Und selbst irgendwann kaum noch an den oder die Ex denken. Und es gibt doch wahrlich schlechtere Aussichten, oder?!?

Nun hast Du gehört, was die Gefahren bei dem Ganzen sein können. Doch kannst Du diesen Gefahren entgegenwirken. Und zwar mit den folgenden Tipps:

Erfolg durch Kontaktsperre: meine Tipps für eine richtige Anwendung

Es kommt zunächst einmal drauf an, die richtige Kontaktsperre auszuwählen. Zu überprüfen, welche die bessere Variante ist, zugeschnitten auf die Situation. So kannst Du verhindern, dass Du bei ihm oder ihr in Vergessenheit gerätst..

Doch wie kannst Du das herausfinden? Keine Sorge: Hier erfährst Du alles Wichtige!

Erfolg durch Kontaktsperre: Tipp 1: Erkenne, wer in der Bringschuld ist

Was der Begriff bedeutet? Das möchte ich erst einmal genauer erklären. Damit Du auch weißt, womit Du es zu tun hast…

Bringschuld: die Definition

Bringschuld bedeutet: einer von beiden trägt die Hauptverantwortung für das Aus. Etwa, weil er oder sie den Anderen sehr verletzt hat. Vielleicht nicht absichtlich. Doch die Verletzung ist da! Oder er oder sie hat sich überhaupt nicht um die Beziehung gekümmert. Oder er oder sie ist gegangen. Und der Andere leidet nun sehr….

Somit schuldet derjenige mit der Bringschuld dem Anderen etwas. Das ist mit diesem Begriff gemeint!

Doch in welchen Fällen trifft das zu? Schauen wir uns auch dies einmal genauer an:

Du bist in der Bringschuld, weil….

  1. Du ihn oder sie verlassen hast. Aus welchen Gründen auch immer. Ich hoffe an dieser Stelle, dass Du es zumindest auf möglichst faire und schonende Weise getan hast! Du glaubst gar nicht, wie häufig das heutzutage noch immer per SMS oder per Mail geschieht. Ohne auf den Anderen groß Rücksicht zu nehmen. Nein, das kommt nicht nur bei Teenies oder im Kindergarten vor (die Kleinen nehmen dem Anderen dann eher das Spielzeug weg, oder?). Sondern auch unter vermeintlich „Erwachsenen“.

    Nicht schön, das Ganze. Vor allem, wenn es dem Anderen so vor den Latz geknallt wird. In sagen wir eher deftigen Worten. Ohne Rücksicht auf Verluste sozusagen. Nein, das will ich an dieser Stelle mal nicht hoffen!

    Doch trotzdem warst Du es, der / die gegangen ist. Du hast die Beziehung beendet. Und befindest Dich Deinem oder Deiner Ex gegenüber nun in Bringschuld.

  2. Du ihn oder sie betrogen hast. Ja, das tut sehr, sehr weh. Verständlich, oder? Denn für Deinen oder Deine Ex fühlt sich das wie ein Verrat an. Ein Verrat an Eurer Beziehung. An ihm oder ihr. Er oder sie hat alles getan. Sein oder ihr Bestes gegeben. Sich Dir gegenüber geöffnet. Und doch hat es Dir nicht gereicht. Sonst wärst Du ja nicht in einem fremden Bett (oder waren es sogar mehrere??) gelandet.

    Das tut sehr, sehr weh. Vielleicht war es ja nur eine einmalige Sache. Ein Ausrutscher – und vielleicht war der Alkohol mit daran Schuld (tja, welche Konsequenzen Du daraus ziehst, das überlasse ich mal Dir…). Doch Fakt ist: Es ist passiert.

    Und es hat einen echten Keil zwischen Dir und dem oder der Ex getrieben. Die Beziehung ist danach nicht mehr die Gleiche. Er oder sie kann Dir das nicht verzeihen. (auch, wenn Du Reue zeigst und Besserung gelobst.) Es geht nicht weiter. Und deshalb kommt es zum Aus.

    Vielleicht merkst Du aber auch: Mit dem oder der Affäre ist es etwas Ernstes. Zumindest ernster, als Du von Beginn an gedacht hättest: Da war es nur ein kleiner, harmloser Flirt. Doch irgendetwas hat der oder die Neue… etwas, das Dich magisch anzieht. Du kannst Dich nicht dagegen wehren. Und willst es irgendwann ehrlich gesagt auch gar nicht mehr. Du erkennst: Es geht so nicht weiter. (und das ist ehrlich gesagt die einzig richtige Entscheidung). Du legst die Karten auf den Tisch. Und es kommt schließlich zur Trennung.

    Auch nicht schön, für keinen der Beteiligten. So ein Gespräch. Achte auch hier bitte auf möglichst schonende Worte. Für Deinen oder Deine Ex ist das schon hart genug. Und bedenke: Auch in diesem Fall bist Du ihm oder ihr gegenüber in der Bringschuld.

  3. Du ihn oder sie verletzt hast. Durch Dein Verhalten kam es zur Trennung. Vielleicht hast Du ihn oder sie in letzter Zeit ziemlich vernachlässigt. Sie und ihn und damit auch die Beziehung. Andere Dinge schienen einfach wichtiger zu sein. Die Arbeit, etwa. Oder Du hast neue Leute kennengelernt. Und ziehst mit ihnen jetzt um die Häuser – doch ohne ihn oder sie mitzunehmen. Das tut ebenfalls sehr weh, ist klar…

    Vielleicht hast Du ihn oder sie aber auch mies behandelt in letzter Zeit. Ständig an ihm oder ihr herum genörgelt. Sie oder ihn stark und heftig kritisiert. Egal, wie sehr er oder sie sich angestrengt hat: Irgendetwas gab es immer zu meckern. Die Fenster waren nicht sauber geputzt, der Müll hat angefangen zu stinken, überhaupt wird im Haushalt kaum noch etwas von seiner oder ihrer Seite aus gemacht… Du suchst vielleicht unbewusst den Streit. Weil Du unzufrieden bist. Gestresst und das auf diese Weise dann raus lässt. Nicht die feine Art, darüber müssen wir jetzt gar nicht reden…

    egal, wie Du Dich verhältst: Es verletzt den Anderen. Tut ihm oder ihr sehr weh. Und er oder sie fühlt sich irgendwie zurückgewiesen. Nicht angenommen. Seine oder ihre Bedürfnisse werden nicht mehr befriedigt. Das geschieht durch Dein Verhalten. Und deshalb bist Du ihm oder ihr gegenüber in der Bringschuld.

Bitte gehe genau in Dich. Frage Dich, welche dieser Szenarien auf Dich und Deine Situation zutreffen könnte. Bitte sei in dieser Hinsicht unbedingt ehrlich! Klar, es ist nicht schön, sich seiner Verantwortung zu stellen. In diesem Fall zumindest nicht. Doch sollte es Dir das alles wert sein…

Was würde passieren, wenn Du in diesen Fällen eine absolute Kontaktsperre einlegst?

Das Folgende: Er oder sie wird sich erst recht gekränkt und verletzt fühlen. Du warst für die Trennung, für das Scheitern der Beziehung hauptsächlich verantwortlich. Du hast diesen oder jenen Fehler gemacht. Und Du bemühst Dich ihm oder ihr gegenüber nicht einmal, das wiedergutzumachen – das ist so seine oder ihre Sicht auf die Dinge.

Die Konsequenz: Er oder sie zieht sich zurück. Verzeiht Dir das vielleicht nicht. Sieht Dich eventuell sogar als Feigling, der sich einfach so, still und leise, davon gemacht hat. Der sich das Ganze sehr, sehr einfach gemacht hat. Bloß weg mit dem Typen/ dieser Frau! Das mag er oder sie sich denken…

… und die Kontaktsperre führt dann zu einem kompletten Abbruch des Kontakts. Auf Nimmerwiedersehen also!

Hier ein Beispiel:

Du hast Deinen Ex verlassen. Aus welchem Grund auch immer. Aber du hast die Trennung verursacht! Und bist ihm nun gegenüber in der Bringschuld. Eigentlich wäre nun eine Entschuldigung Deinerseits fällig. Eine Art Erklärung, wie es überhaupt dazu kommen konnte.

Und: Du kannst jetzt einfach nur froh sein, wenn er überhaupt noch auf dich reagiert. Würdest du jetzt eine Kontaktsperre aufbauen, dann würdest du die gesamte Situation verschlimmern. Denn, siehe oben: Er würde denken: „Sie bemüht sich ja nicht einmal, das wiedergutzumachen. Sie steht nicht mal zu ihren Fehlern. Sie kann mich mal!“ und er oder sie will dann erst recht nichts mehr mit Dir zu tun haben. Das war dann wohl die falsche Taktik…

Anders ist es, wenn du nicht in der Bringschuld bist

Meine Erfahrungen mit der absoluten Kontaktsperre haben auch gezeigt, dass sie sehr wirkungsvoll sein kann! In welchen Fällen? Du ahnst es vermutlich schon: immer dann, wenn ER oder SIE Dir gegenüber in der Bringschuld ist.

Schauen wir uns auch das genauer an:

Er oder sie ist Dir gegenüber in der Bringschuld, wenn

  1. er oder sie Dich verlassen hat. Aus welchen Gründen und auf welche Weise auch immer. (und auch hier hoffe ich, dass dies möglichst fair und schonend geschehen ist. Dass Du möglichst wenig leiden musstest… auch, wenn man natürlich immer leidet. Sagen wir lieber: Dass Du nicht unnötig leiden musstest… aufgrund seiner oder ihrer Unsensibilität zum Beispiel). Er oder sie hat die Trennung also verursacht. Ist in diesem Fall direkt dafür verantwortlich! Und das bedeutet: Genau, er oder sie ist Dir gegenüber in der Bringschuld.
  2. Er oder sie für die Trennung verantwortlich ist. Etwa, weil er oder sie Dich betrogen hat. (das wäre jetzt der Klassiker, der sofort jedem einfällt). Du bist tief verletzt. Fühlst Dich zurückgewiesen. Verraten. Du hast alles für ihn oder sie getan. Alles für die Beziehung gegeben. So viel Kraft, Zeit und Energie investiert.

    Und doch hat es nicht gereicht. Denn er oder sie hat all das zerstört. Infrage gestellt. Du fühlst Dich in Deinem tiefsten Inneren getroffen.

    Vielleicht ziehst Du jetzt selbst den Schlussstrich. Weil Du merkst: Du kannst und willst so nicht mehr weitermachen. Du kannst unter diesen Umständen auf keinen Fall in der Beziehung bleiben. Du musst da raus. Doch ohne sein oder ihr Fremdgehen wäre das mit Sicherheit nicht passiert.

    Oder er oder sie hat Schluss gemacht. Weil es mit dem oder der Neuen doch etwas ernster zu sein scheint. Unerwartet vielleicht. Doch ist es so: Emotional fühlt er oder sie sich gerade stärker zu dieser dritten Person hingezogen. Und deshalb zieht er oder sie die Konsequenzen.

    Auch in diesem Fall befindet sich Dein oder Deine Ex Dir gegenüber in der Bringschuld°

  3. er oder sie Dich aus anderen Gründen verletzt hat. Und es somit zur Trennung kam. Vielleicht hat er oder sie sich in der letzten Zeit kaum noch um Dich, um die Beziehung gekümmert. Ständig war er oder sie unterwegs. Du wusstest eigentlich gar nicht mehr, was bei ihm oder ihr gerade so los war! Er oder sie war nicht mehr greifbar für Dich. Und wollte das scheinbar auch gar nicht ändern…

    oder er oder sie hat besonders in der letzten Zeit ständig an Dir herum kritisiert. Streit gesucht. Du hast es mit Sicherheit nicht drauf angelegt! Und dazu noch dieser immerzu genervte Ton Dir gegenüber… Du weißt gar nicht, warum eigentlich. Du hast Dich schließlich nicht anders verhalten…

    Vielleicht kamen immer wieder Vorwürfe. Manche davon ziemlich aus der Luft gegriffen. Doch Fakt ist: Er oder sie änderte sein / ihr Verhalten Dir gegenüber nicht. Tat Dir weh. Und die Beziehung war nicht mehr so, wie sie einst war.

    Es ging also nicht mehr. Es kam zum Aus. Und das hat vor allem Dein oder Deine Ex zu verantworten. Der oder die sich somit Dir gegenüber in Bringschuld befindet…

Jetzt wäre es natürlich schön, wenn eine Entschuldigung von seiner oder ihrer Seite aus käme. Doch fast noch wichtiger ist für Dich: Wieder in Dein emotionales Gleichgewicht zu kommen. Dich und Dein Wohlergehen, Deine Bedürfnisse an allererster Stelle zu setzen.

Und das klappt erfahrungsgemäß am besten mit einer absoluten Kontaktsperre. Trete einen Schritt zurück. Gehe ganz bewusst und sozusagen offiziell auf Abstand zu ihm oder ihr. Er oder sie sollte das verstehen können. (und mal ganz ehrlich: er oder sie ist jetzt eigentlich nicht in der Position, groß Forderungen zu stellen.)

Erfolg durch Kontaktsperre: Tipp 2: Überprüfe die derzeitige Kontaktintensität!

Ein weiterer wichtiger Punkt in dieser Hinsicht: die Kontaktintensität. Will heißen: Wie intensiv ist derzeit noch der Kontakt zwischen Euch? Kommuniziert Ihr noch seit der Trennung? Oder eigentlich kaum mehr? Darauf kommt es an…

hierbei gilt die folgende Regel:

Je mehr Kontakt Ihr seit der Trennung noch habt: umso wirkungsvoller ist die absolute Kontaktsperre.

Ist eigentlich ziemlich logisch, wenn man so drüber nachdenkt, nicht wahr? Schreibt Ihr beide Euch nämlich noch regelmäßig hin und her, ruft Euch vielleicht an, seht Euch noch: Dann wird es Deinem oder Deiner Ex schon auffallen, wenn das auf einmal nicht mehr so ist. Wenn die Kommunikation für eine gewisse Zeit eingestellt wird. Es entsteht eine Art Leere. Und der oder die Ex wird Dich dann vermissen… (das wäre dann ein klares Argument für die absolute Kontaktsperre.)

Erfolg durch Kontaktsperre: Tipp 3: Wähle die richtige Variante aus!

Ich habe es ja bereits schon angedeutet: es gibt mehrere Varianten in dieser Hinsicht. Zwei, um genau zu sein. Die absolute und die gelockerte nämlich.

Jetzt kommt es natürlich darauf an, die richtige auszuwählen. Damit Dir das gelingt, habe ich eine Tabelle für Dich erstellt. Zur besseren und schnelleren Übersicht. Bitte sehr:

Art der Kontaktsperre Wann anwenden?
Absolute Kontaktsperre 1) Dein oder Deine Ex befindet sich Dir gegenüber in der Bringschuld. Für Dich ist es jetzt erst einmal das Beste, auf Abstand zu gehen! Und Dich auf Dich selbst, auf das Wiedererlangen Deines emotionalen Gleichgewichts zu konzentrieren…

2) Ihr habt seit der Trennung noch regelmäßig und auch recht viel Kontakt

Gelockerte Kontaktsperre 1) Du bist Deinem oder Deiner Ex gegenüber in Bringschuld. Und solltest Dich deshalb bei ihm oder ihr entschuldigen. Dich bemühen, es irgendwie wieder gut zu machen.

2) Ihr habt seit der Trennung kaum noch Kontakt

Was davon trifft auf Dich zu? Wähle die passende Variante aus! Das sollte Dir jetzt leicht fallen….

Erfolg durch Kontaktsperre: Tipp 4: Leite die Kontaktsperre richtig ein!

Klar: Diesen Schritt solltest Du auch irgendwie bewusst vollziehen. Für Dich zumindest. Doch wie?

Wie leitest Du die absolute Kontaktsperre am besten ein?

Dein oder Deine Ex hat gewissermaßen ein Anrecht darauf zu erfahren, warum Du Dich nicht mehr meldest. Sonst könnte man das auch unter Ghosting verbuchen – also dieses Verhalten, bei dem man sich still und heimlich davon schleicht. Und das könnte ziemlich nach hinten losgehen…

daher: Mache es offiziell. Doch wie?

  • Sage oder schreibe es ihm oder ihr.
  • Doch bitte möglichst ruhig und in sachlichem, freundlichem Ton.
  • Sowie in schonenden Worten.
  • Erkläre, warum es für Dich die beste Entscheidung gerade ist.
  • Dass Du gerade den Abstand brauchst.
  • Etwa, um das alles zu verarbeiten.
  • Um wieder zu Dir selbst zu finden.
  • Sage ganz klar, dass Du in dieser Zeit keinerlei Kontakt wünschst.
  • Und schaue dann, wie er oder sie darauf reagiert.

 

Wie leitest Du die gelockerte Kontaktsperre am besten ein?

Diesen Schritt musst Du ihm oder ihr gegenüber eigentlich nicht großartig kommunizieren. Denn so viel ändert sich jetzt eigentlich gar nicht: Ihr habt nur ein bisschen weniger Kontakt.

Daher: Melde Dich einfach ein bisschen weniger bei ihm oder ihr. Schaue am besten, was in dieser Hinsicht von seiner oder ihrer Seite aus kommt. Und reagiere dann darauf. Vielleicht mit ein wenig zeitlicher Verzögerung. Das ist ganz Dir überlassen.

 

Meine Tipps in dieser Hinsicht kennst Du nun! Doch warum ist sie eigentlich solch eine wichtige Maßnahme? Das bzw. die Vorteile des zeitweiligen Abbruchs wollen wir im folgenden Abschnitt beleuchten:

Kontaktsperre wirkt Wunder? Warum sie tatsächlich so wichtig ist

Ja, die Kontaktsperre bringt tatsächlich etwas. Denn sie hat eine ganze Reihe an Vorteilen. Die nicht von der Hand zu weisen sind.

Doch welche sind das?

Was sind die Vorteile der Kontaktsperre?

  1. Du zeigst, dass er/ sie nicht alles mit Dir machen kann. Und dass es eben gewisse Konsequenzen gibt, wenn er oder sie sich so verhält. Er oder sie kann Dich nicht einfach wie ein Spielzeug achtlos behandeln – und dann in die Ecke stellen, wann es ihm oder ihr in den Kram passt. Bis er oder sie sich vielleicht wieder daran erinnert. Nein: mit Dir nicht!!!
  2. Du hast wieder Zeit, zu Dir selbst zu finden. Das ist für mich eigentlich mit das wichtigste Argument für die Kontaktsperre. Denn es ist nun mal so: Seit der Trennung ist das emotionale Chaos ziemlich groß. Gefühle wie Trauer, Wut, Verzweiflung und so weiter sind zu ständigen Begleitern geworden. Und nicht selten fühlst Du Dich, als stündest Du völlig neben Dir. Bist nicht mehr Herr oder Herrin Deiner Sinne.

    Stelle Dir vor, Du würdest jetzt, in dieser Situation, ständig Deinem oder Deiner Ex über den Weg laufen. Oder Dich ständig mit ihm oder ihr austauschen. Bei jedem neuerlichen Kontakt kämen dann bestimmte Erinnerungen hoch. Und mit ihnen die Gefühle!

    Schütze Dich besser davor. Und gehe auf Abstand. Zumindest für eine gewisse Zeit!

  3. Du hast Zeit, Deine Gefühle für ihn oder sie zu überprüfen. Ich sprach es weiter oben ja bereits an: Oftmals ist es so, dass die Gefühle für den Anderen nach der Trennung allmählich kleiner werden. Immer kleiner, bis sie dann irgendwann gar nicht mehr da sind. In diesem Fall hat man den Anderen dann vor allem aus Gewohnheit vermisst – kein Wunder, nachdem man solch eine intensive (und lange) Zeit miteinander verbracht hat. Ist dem so: Dann ist es eigentlich ganz gut, das Ganze auf diese Weise zu beenden. Wenn die Gefühle jedoch nicht weg gehen (oder wieder auftauchen): Dann weißt Du erst recht, dass Du das Richtige tust! Dass es für Dich das Richtige ist, um ihn oder sie zu kämpfen. Du trittst mit mehr Überzeugung auf. Und das wird auch Dein oder Deine Ex merken…
  4. Der oder die Ex wird dich umso mehr vermissen, wenn du nicht mehr da bist. Denn: Ist etwas nicht (mehr) unmittelbar und ständig verfügbar, dann wollen wir es umso mehr. Menschliches Grundgesetz, sozusagen! Es wird noch reizvoller. Weil es sich eben rar macht (bzw. Du). Und das Praktische dabei ist: Du musst dafür eigentlich gar nichts tun!!!

 

Auch das haben wir nun geklärt. Doch eine Frage stellt sich natürlich noch: Wie ist es um die Dauer der Kontaktsperre bestellt?

Kontaktsperre: wie lange?

Auch diese Frage will ich noch (kurz) beantworten! Nicht zu lange natürlich. Aber auch nicht zu kurz…

Hierbei kommt es natürlich darauf an, wie lang und intensiv Eure Beziehung eigentlich war. Wenn sie nur sehr kurz war: Dann solltest Du die Kontaktsperre nicht ewig ausdehnen. Eine Woche sollte ausreichen!

Ab einer Beziehungsdauer von einem Jahr kannst Du dann drei bis vier Wochen Sperre einplanen. Länger sollte sie aber nicht gehen!

Du hast nun so einiges zum Thema gehört. Wir sind nun am Ende – fast! Ohne ein Fazit kommst Du mir nämlich nicht weg…

Kontaktsperre Erfahrungen: mein Fazit

Eine solche Maßnahme birgt natürlich gewisse Gefahren. Wie bei jeder Maßnahme! Doch überwiegen aus meiner Sicht die Vorteile. Weil es einfach wichtiger ist, die eigenen Gefühle zu überprüfen. Und vor allem: wieder zu sich selbst zu finden. In ein emotionales Gleichgewicht zu kommen. Besonders, wenn alles in einem in Sachen Emotionen tobt…

Doch nur mit der richtigen Variante kommst Du natürlich weiter. Überprüfe deshalb genau, was für dich die bessere Art der Sperre ist! Und wende diese dann auch an. Konsequent natürlich. Tue es für Dich und für Dein jeweiliges Ziel. Dem Du so hoffentlich ein großes Stück näher kommst!

 

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!!!